Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Dienstag, 25. Februar 2020

Finanztip-Untersuchung: Mit Heizstrom heizen Haushalte bis zu 30 Prozent günstiger

Berlin (ots) - Mehr als 2,5 Millionen Haushalte in Deutschland heizen mit Strom, sie haben also entweder eine Wärmepumpe oder eine Nachtspeicherheizung. Für beides gibt es spezielle, oft sehr günstige Stromtarife. Doch nutzen noch viel zu wenig Verbraucher diese Möglichkeit, Geld zu sparen. Eine aktuelle Finanztip-Untersuchung zeigt jetzt: Wer die Nachtspeicherheizung oder Wärmepumpe mit günstigem Heizstrom anstatt mit normalen Haushaltsstrom betreibt, kann bis zu 30 Prozent sparen. Allerdings wird dafür ein zweiter Stromzähler benötigt, der zusätzlich kostet.

 

Mit Strom Heizen ist teuer: Aktuell kostet die Kilowattstunde Strom bei hohem Verbrauch rund 29 Cent. Dennoch sorgen in Deutschland etwa 1,6 Millionen Nachtspeicherheizungen sowie rund eine Million Wärmepumpen für wohlige Wärme. Diese Haushalte können 20 bis 30 Prozent sparen, wenn sie anstatt normalem Haushaltsstrom zum Heizen speziellen Heizstrom beziehen. "Heizstrom gibt es aktuell für rund 22 Cent pro Kilowattstunde", erklärt Ines Rutschmann, Energie-Redakteurin bei Finanztip. "Er ist vor allem deshalb günstig, weil die Netzbetreiber die Belieferung der Anlagen mit Strom unterbrechen können, um das Stromnetz zu entlasten."


Bei Wärmepumpen rechnet sich Heizstrom ab 6.000 KWh

Um den günstigen Heizstrom zu nutzen, benötigen Haushalte mit Wärmepumpe einen zweiten Stromzähler sowie ein Steuerungsgerät, um die Stromzufuhr zu stoppen. "Die Kosten dafür müssen Verbraucher selbst tragen", erklärt Rutschmann. "Wenn die Wärmepumpe und alle anderen Geräte aber mehr als 6.000 Kilowattstunden pro Jahr verbrauchen, lohnt sich die Investition." Ein moderner Stromzähler kostet rund 100 Euro im Jahr, ein Steuerungs-Gerät zusätzlich etwa 30 Euro jährlich. Dem stehen nach Berechnungen von Finanztip Einsparungen von rund 200 Euro pro Jahr gegenüber. Ist die benötigte Strommenge geringer als 6.000 Kilowattsunden, etwa weil zusätzlich eigener Solarstrom produziert wird, lohnt sich der zweite Zähler oft nicht.

 

Haushalt mit Nachtspeicherheizung kann 230 Euro im Jahr sparen

Wer Haus oder Wohnung mit einer Nachtspeicherheizung beheizt, kann auch ohne zweiten Stromzähler einen Nachstromtarif nutzen. Diese Tarife sind aber oft nur geringfügig günstiger als herkömmlicher Haushaltsstrom. Die Finanztip-Expertin rät deshalb in jedem Fall zur Investition: "Für Haushalte mit Nachtspeicherheizung lohnt sich der Einbau eines zweiten Zählers und eines Steuerungsgeräts fast immer." Mit zwei Zählern und einem Spezial-Tarif für den Heizstrom spart eine Familie in einer 80-Quadratmeter-Wohnung durchschnittlich 230 Euro im Jahr. Günstige Heizstrom-Tarife finden Verbraucher auf den beiden großen Vergleichsportalen Check24 und Verivox.

 

Weitere Informationen: https://www.finanztip.de/stromvergleich/elektroheizung/

 

Über Finanztip

Finanztip ist der größte unabhängige Verbraucher-Ratgeber rund um Ihr Geld. Wir wollen Menschen befähigen, ihre täglichen Finanzentscheidungen richtig zu treffen, Fehler zu vermeiden und Geld zu sparen. Dafür recherchiert die unabhängige Finanztip-Redaktion rund um Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen jeden Tag die Themen, die für Verbraucher wichtig sind: von Geldanlage, Versicherung und Kredit über Energie, Medien und Mobilität bis hin zu Reise, Recht und Steuern. Das kostenlose Angebot von Finanztip umfasst einen wöchentlichen Newsletter mit mehr als 650.000 Abonnenten sowie eine Website mit mehr als 1.000 Ratgebern zu unterschiedlichsten Themen, die jeden Monat mehr als 5 Millionen Mal besucht wird. Darüber hinaus bietet Finanztip einen eigenen Youtube-Kanal (https://www.youtube.com/channel/UC-muQylmRx61Mt6U1oDSEVA) mit mehr als 100.000 Followern und den wöchentlichen Podcast "Auf Geldreise" (https://www.finanztip.de/podcast/auf-geldreise/), der sich speziell an Frauen richtet. Finanztip ist non Profit: Gewinne werden nicht ausgeschüttet, sondern komplett in die Finanzbildung von Verbrauchern reinvestiert. So finanziert Finanztip seit 2018 das Schulprojekt finanztip.schule (https://www.finanztip.schule/).

 

- Quelle: OTS: Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH

- Foto: http://www.freeimages.com/photo/piggy-bank-1236773


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: