Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Dienstag, 10. März 2020

Saisonstart fürs Wohnmobil - Wie Camper ihr Fahrzeug frühlingsfit machen

Düsseldorf - Der Urlaub mit Wohnmobilen und Wohnwagen liegt im Trend: Von Januar bis Oktober 2019 stieg die Zahl der Zulassungen um 10,4 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum 2018. Bevor für die wachsende Camping-Fangemeinde jetzt bald die neue Saison startet, steht aber erstmal ein gründlicher Fahrzeug-Check an. Frank Mauelshagen, Kfz-Experte von ERGO, gibt Campern einen Überblick über die wichtigsten Handgriffe.
 

Groben Schmutz entfernen
Um das Wohnmobil oder den Wohnwagen aus dem Winterschlaf zu holen, steht als erstes eine Reinigung auf dem Plan. Dazu sollten Camper groben Schmutz wie Rußstreifen oder Insektenreste mit einem Hochdruckreiniger entfernen. Frank Mauelshagen rät: „Dabei darauf achten, von oben nach unten zu reinigen und auch das Dach nicht vergessen!“ Bei dieser Gelegenheit können Camper das Fahrzeug auch gleich auf Risse oder Dellen prüfen. „An Radkästen und Felgen sammeln sich häufig Ablagerungen und es bildet sich Rost, daher gehören diese ebenfalls gereinigt“, so der Kfz-Experte. Sind Vorzelt oder Markise vorhanden, auch diese gründlich säubern. Übrigens: Wer mit seinem Camper in die Waschanlage fahren möchte, sollte darauf achten, dass sie für Wohnwagen und Wohnmobile geeignet ist. Vorsicht bei speziellen Lkw-Anlagen: Hier kommen häufig scharfe Reinigungsmittel und harte Bürsten zum Einsatz, die den Fahrzeugen schaden können.
 

Innenausstattung und Wassersystem pflegen
Ist außen alles blitzblank, kommt der Innenraum dran. Dafür erst einmal gründlich lüften – dies empfiehlt sich auch während des Winters regelmäßig. „Anschließend prüfen, ob während der Standzeit zum Beispiel Wasserschäden oder Schimmel entstanden sind“, rät Mauelshagen. Der nächste Schritt: Alle Polster, Teppiche und Matratzen absaugen und gegebenenfalls auch auslüften sowie Ablagen, glatte Flächen und Böden wischen. Wichtig: Nicht zu viel Wasser verwenden, damit keine Feuchtigkeit im Wohnwagen bleibt. Vor der ersten Ausfahrt ist es außerdem empfehlenswert, die Dichtungen an Türen und Fenstern mit einem speziellen Pflegestift oder Talkum einzureiben. Die Wassertanks und Wasserleitungen benötigen ebenfalls Pflege: „Beides am besten mit speziellen Entkeimungsmitteln gegen Bakterien und Algen behandeln, desinfizieren und entkalken“, weiß der Kfz-Experte. Um bei den Wasserleitungen sicherzugehen, dass alle Ablagerungen entfernt sind, den Spülvorgang noch einmal wiederholen.
 

Technik überprüfen
Last but not least steht ein gründlicher Funktionscheck an. Wohnmobilbesitzer sollten Batterie, Beleuchtung, Scheinwerfer, Brems- und Rückleuchten, Bremsen und Bremsflüssigkeit, weitere Flüssigkeitsstände wie Motoröl, Kühlwasser sowie Scheibenwischwasser und die Hupe kontrollieren. Auch den Reifenzustand, den Luftdruck und die Profiltiefe sollten sie checken. Mauelshagen ergänzt: „Das Reifenprofil muss mindestens 1,6 mm tief sein, besser sind 4 mm. Außerdem sollte ein intaktes Reserverad vorhanden sein.“ Ein Blick ins Bordhandbuch verrät zudem, ob Hauptuntersuchung oder Gasprüfung anstehen. Die Gasflasche können Camper ebenfalls wieder anschließen, um dann gleich zu testen, ob Warmwasserboiler, Kocher und Heizung einwandfrei funktionieren. Auch die anderen Geräte im Inneren des Wohnwagens verdienen einen prüfenden Blick. Denn nichts ist ärgerlicher, als erst im Urlaub festzustellen, dass der Kühlschrank oder die Spülung defekt sind.

 

- Quelle/Foto: ERGO Group AG


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: