Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Freitag, 04. März 2011

Wieverfastelovend - Große Karnevalsfete im Rathaus - erste Bilder!

Pulheim – Wieverfastelovend - Große Karnevalsfete im Rathaus – Kam man von der Steinstraße an diesem Fettdonnerstag gegen 12.00 Uhr in Richtung Rathaus (Haupteingang) und dies bei zwar kaltem, aber herrlichem Sonnenwetter, wurde man bereits von lautstarken Gassenhauern der Session 2011 im Karneval empfangen ("Wunderbar" von den "Räubern") . Vorbei an mit blauen und grünen Tüchern verhangenen Fenstern passierte man die „Schleuse“ im Innern und kam, nach dem Erwerb eines Tickets, Einlass. Unschwer erkannte man, dass es gegen 12.00 Uhr an diesem Fettdonnerstag in 2011 schon proppenvoll war.

 

Man sah restlos ausgelassene Menschen, darunter in der Mehrzahl weibliche Besucher, in teilweise atemberaubender Kostümierung, die so ziemlich jedes Lied mit kräftiger Stimme und dabei schunkelnd, mitsangen. Ein Höhepunkt war der Einmarsch des Dreigestirns der Pulheimer KG Ahl Häre, begleitet von Paginen und "beschützt" von der Stadtgarde der KG.

 

"Schwimmbad gesucht"

 

Das Trifolium hatte den Pulheimer Bürgermeister quasi im „Schlepptau“, mit dem Ziel, diesen zu motivieren, die „Macht“ in der Stadt an das Dreigestirn jetzt und bis zum Veilchendienstag friedlich und freiwillig zu übergeben. War der visuelle Clou in 2010: Der Bürgermeister, flankiert von zwei „Schülerlotsen“ der Stadtgardisten der Ahl Häre, trug - als "Klassensprecher" - eine riesengroße Wundertüte, „Wissensspeicher“ - so hatte man ihm heute mit Schwimmweste, Schnorchel und Taucherbrille ausgestattet, nicht ohne Hintersinn: "Schwimmbad gesucht", war auf einem großen Pappschild gemalt - klar: Ob Pulheim ein neues Hallenbad und wo bekommt, ist immer noch offen.

 

Die Jecken, darunter viele Ratsmitgleider, ließen sich davon aber nicht ablenken: Es wurde weiter gesungen, geschunkelt, teilweise auch getanzt, und: Das Kölsch floss in Strömen. Zum Schluss teilten sich dann die Wege der Jecken: Viele gingen noch ins Festzelt auf den Markt in Pulheim, manche zog es nach Stommeln, wieder andere fuhren nach Kölle, wo ja auch bei schönem Wetter seit 11.11. Uhr die Wiever das Zepter in die Hand genommen hatten. - Text/Foto/Fotostrecke - erste Bilder!: Dr. Ernst Hoplitschek


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: