Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ  Onlinezeitung Zeitung fr NRW UG (haftungsbeschrnkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Monday, 19. July 2021

Online-Marktplatz Quoka will illegalen Wildtierhandel eindämmen

Der Blaue Baumsteiger ist in der Natur gefährdet und bei Terrarianern beliebt. Für ihn benötigen Halter einen Herkunftsnachweis

Der deutsche Online-Marktplatz „Quoka“ tritt der „Globalen Koalition zur Beendigung des illegalen Wildtierhandels im Internet“ bei und stellt damit sicher, sich an die Ziele und Richtlinien der Koalition zu halten. Ab sofort wird der Handel mit geschützten Tierarten auf „Quoka“ mit zusätzlichen Maßnahmen und Vorschriften weiter eingeschränkt. Anzeigen werden nicht veröffentlicht, es sei denn die notwendigen CITES- oder EU-Dokumente sind abgebildet. Der Handel mit Elfenbein ist generell verboten.

„Mit diesem Schritt trägt ‚Quoka‘ aktiv zum Schutz von stark gefährdeten und bedrohten Wildtieren bei“, kommentiert Robert Kless, Leiter des IFAW Deutschland. „Das Internet ist ein riesiger Marktplatz, der rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr, geöffnet ist und von Wildtierhändlern für ihre kriminellen Geschäfte missbraucht wird. Die Maßnahmen von ‚Quoka‘ werden es Kriminellen erschweren, illegale Wildtiere und aus ihnen gefertigte Produkte auf ihrer Plattform zu verkaufen.“

Quoka und der IFAW haben einen Aktionsplan entwickelt, der nun schrittweise mit Unterstützung des IFAW umgesetzt wird. Er enthält Maßnahmen wie das regelmäßige Monitoring der Webseite.

„Wir freuen uns über die Aufnahme in die Koalition und die damit verbundene kompetente Partnerschaft mit dem IFAW“, so Daniel Zutavern, Geschäftsführer Quoka GmbH. „Dies ermöglicht uns, unsere bisherigen Maßnahmen fundiert auszubauen und unseren Beitrag zu leisten, dem illegalen Wildtierhandel ein Ende zu setzen."

Die Kooperation zwischen IFAW und Quoka ist Teil eines EU-finanzierten Projektes, das von WWF, IFAW, INTERPOL und dem belgischen Zoll durchgeführt wird. Im Rahmen des Projekts entwickelt der IFAW Partnerschaften mit Online-Technologiefirmen in der EU, um den illegalen Wildtierhandel in der EU zu bekämpfen.

Die „Globale Koalition zur Beendigung des illegalen Wildtierhandels im Internet“ wurde 2018 von IFAW, WWF und TRAFFIC ins Leben gerufen, um den Anstieg des Online-Wildtierhandels effektiver zu bekämpfen. Die Koalition hat derzeit 43 Mitglieder, unter ihnen sind auch Internet-Giganten wie Google, Facebook und eBay. Online-Technologiefirmen der Koalition haben berichtet, dass sie im Zeitraum 2018 bis heute über vier Millionen Angebote von stark gefährdeten und bedrohten Tierarten und aus ihnen gefertigten Produkte von ihren Plattformen entfernt oder geblockt haben. Weitere Informationen finden Sie in unserem letzten Fortschrittsbericht.

Quoka hat bereits am sogenannten Wildtier-Cyberspotter-Programm der Koalition teilgenommen. Hierfür schulen IFAW, WWF und TRAFFIC Freiwillige, um im Internet gehandelte geschützte Wildtiere und aus ihnen gefertigte Produkte zu erkennen und zu melden. Bisher meldeten Cyberspotter in den USA, Deutschland, Frankreich und Singapur mehr als 10.000 Angebote, die gegen die Geschäftsbedingungen der verschiedenen Internetplattformen verstoßen. Diese Angebote wurden sofort von Mitarbeitern der Koalitionsfirmen entfernt.

Dank des Programms trugen Cyberspotter dazu bei, neue Schlüsselwörter von Verkäufern zu ermitteln und Tendenzen des illegalen Wildtierhandels zu erkennen, womit sie die laufenden Kontrollbemühungen der Unternehmen entscheidend unterstützen.

- Quelle: OTS: IFAW - International Fund for Animal Welfare

- Bild: © Dirk Ercken/Dreamstime

 


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe:

Could not establish connectionAccess denied for user ''@'localhost' (using password: NO)

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element