Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ  Onlinezeitung Zeitung fr NRW UG (haftungsbeschrnkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Monday, 03. July 2023

Neues kreatives Fluthilfeprojekt für Jugendliche

Die künstlerische Projektleitung Katharina Huber (r.), und der Geschäftsführer des ASB Rhein-Erft/Düren e. V. Johannes Thormann (u.r.) stellen das Projektteam vor.

Rhein-Erft-Kreis - Das neue Fluthilfe Projekt 721 gestern heute morgen, getragen vom ASB Rhein-Erft/Düren e. V., startet vom 10. - 13. Juli mit einem Ferienangebot für junge Menschen zwischen 13 und 21 Jahren. In dem viertägigen, kostenlosen „Culture Camp“ werden Workshops zu den Themen: Poetry Slam, Tanz, Video-Animation und Sound angeboten.

Seit 2021 ist der Arbeiter-Samariter Bund Rhein-Erft/Düren e. V. durchgehend im Einsatz, um nach der Flutkatastrophe bei der Bewältigung der Schäden sowie beim Wiederaufbau zu helfen. Nach der Akutphase begann im gesamten Einzugsgebiet die Koordination und Verteilung von Hilfsgütern, die durch die Aktion Deutschland hilft (ADH) finanziert werden. Auch knapp zwei Jahre nach der Flut setzt der ASB Rhein-Erft/Düren e. V in den betroffenen Gebieten weitere Projekte um.

Neben erweiterten Mobilitätsangeboten für den Wiederaufbau, wie dem kostenlosen „Bürgermobil“, stehen jetzt die jungen betroffenen Menschen im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Wieso das Projekt für Jugendliche zum richtigen Zeitpunkt kommt, erklärt Geschäftsführer Johannes Thormann: „Es hat sich rausgestellt, dass bei vielen Betroffenen jetzt erst die akute Phase der Bewältigung der Schäden beendet ist und die Menschen sich wirklich mit sich selbst beschäftigen können.“

Im Juli beginnt das Projekt 721 gestern heute morgen, entwickelt von den Studios für kulturelle Bildung, das sich an junge Menschen im Alter von 13 bis 21 Jahren richtet. Den Teilnehmenden soll die Möglichkeit geboten werden, durch verschiedene kreative Angebote eigene Stärken und Ausdrucksformen zu entdecken. Dabei stehen die Bedürfnisse, Fragen und Wünsche der jungen Menschen im Mittelpunkt. Nicht zu Unrecht gilt die jugendliche Generation in Zusammenhang mit der Corona Pandemie und der Flutkatastrophe als „vergessene Generation“. Um dieses Gefühl ernst zu nehmen, aufzugreifen und zu beantworten, soll den betroffenen Jugendlichen durch das Projekt der Raum gegeben werden, ihre individuelle Perspektive auf die Katastrophe festzuhalten und zu verarbeiten.

Zum Projektauftakt findet vom 10.-13. Juli die Kick-Off Veranstaltung „Culture Camp“ in den Räumen der Studios für kulturelle Bildung in Brühl statt, bei der Jugendliche an unterschiedlichen Workshop-Formaten teilnehmen können. Diese Workshops bieten den Betroffenen den nötigen Raum, sich auf spielerisch-kreative Weise mit der eigenen Wahrnehmung der Flut auseinanderzusetzen, während sie gleichzeitig neue Stärken an sich entdecken. „In unseren Workshops wollen wir jungen Menschen Werkzeuge geben, sich kreativ auszudrücken. Es bleibt den Teilnehmenden dabei freigestellt welche Themen sie auf welche Weise bearbeiten wollen. Denn jede Art von Ausdruck ist immer mit der individuellen Erfahrung verbunden und dadurch wertvoll“ sagt Katharina Huber, künstlerische Leitung des „Culture Camps“, Filmemacherin und freie Künstlerin aus Köln.

Die Teilnehmenden können frei aus diesen vier Workshop-Angeboten wählen: Videokunst und Animation mit Nicole Wegner, Sound Design und Field Recording mit Philipp Lack, Movement Lab mit Amanda Romero und Poetry Slam mit Julia Kaboth. Am Ende der Woche soll aus den Ergebnissen eine kollektive multimediale Abschluss-Performance entstehen.
 
Die Teilnahme ist kostenlos und für eine gesunde Verpflegung ist gesorgt. Der ASB Rhein-Erft/Düren e. V.  als Träger der Studios für Kulturelle Bildung freuen sich über Teilnehmende aus dem gesamten Flutgebiet. Für Interessierte aus dem weiteren Umfeld steht ein Shuttle-Service zur Verfügung.

Veranstaltungsort: Studios für kulturelle Bildung im Cultra, Schildgesstraße 112, 50321 Brühl.
Anmeldung und weiterführende Informationen: studiosfuerkulturellebildung.com.
Bei Fragen: kontakt(at)studiosfuerkulturellebildung.de oder [Telefonnummer].
Pressekontakt: Barbara Becker 0176/30558653.

721 gestern heute morgen ist ein Projekt der Studios für Kulturelle Bildung, das eine überregionale Umsetzung anstrebt. Die angebotenen Workshops können und sollen zukünftig im gesamten Flutgebiet stattfinden. Kontaktanfragen über Kooperationen von Einrichtungen wie Jugendzentren, Schulen, Vereinen, etc. sind daher willkommen.
 
Hintergrund Informationen über das Projekt:
721 gestern heute morgen ist ein innovatives, strahlkräftiges, einfühlsames und zugleich multimediales Projekt an der Schnittstelle zwischen analoger und digitaler Erlebniswelt. In multidisziplinären und multimedialen kreativen Prozessen schaffen Jugendliche im Alter von 13 bis 21 Jahren persönliche Ergebnisse und Werke, die u.a. in Werkschauen und Ausstellungen der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Es sind persönliche Blicke auf eine gemeinsam erlebte Katastrophe – aus diesen individuellen Erinnerungen, Schlaglichtern und Fragmenten entsteht mit 721 ein kollektives, lokales Gedächtnis. 721 gestern heute morgen schärft aber auch den gemeinsamen Blick auf die freigesetzte Energie, auf den Wunsch und den Bedarf nach Veränderung - und bündelt Ideen für ein engagiertes und nachhaltig-bewusstes Miteinander.


- Quelle/Bild: Arbeiter-Samariter-Bund RV Rhein- Erft / Düren e.V.

 


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe:

Could not establish connectionAccess denied for user ''@'localhost' (using password: NO)

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element