Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ  Onlinezeitung Zeitung fr NRW UG (haftungsbeschrnkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Monday, 28. August 2023

DEG holt Turniersieg in Dresden - 2:1-Sieg gegen Iserlohn

Düsseldorf - Die DEG hat das Finale des Sachenlotto Cups gegen die Iserlohn Roosters mit 2:1 gewonnen. In einer körperlichen, temporeichen und sehr ausgeglichenen Partie erzielte am Ende Alex Blank den entscheidenden Treffer. Zuvor erzielte Kohen Olischefski den ersten Treffer im DEG-Dress.

Tag 2 in Dresden! Iserlohn gegen Düsseldorf, ein Duell, das es in Vorbereitungen zuletzt häufiger gab. Bereits am Freitag, 1. September, treffen sich beide Teams bei den Roosters erneut. Nun hieß so auch die Finalpaarung in Dresden. Bei der DEG nahm Headcoach Thomas Dolak nur eine Veränderung vor. Er setzte auf Hendrik Hane, Henrik Haukeland bekam eine Pause.

Die DEG startete stark in die Partie, hatte in den ersten Momenten direkt gute Möglichkeiten zur Führung. Doch Andreas Jenike im Tor der Sauerländer machte dicht. Kohen Olischefski hatte die ersten große Chance des Spiels, als er plötzlich frei auf den Roosters-Goalie zufuhr. Doch auch in dieser Situation zeigte der Schlussmann seine Klasse, schnappte mit der Fanghand zu. Luis Üffing war der erste, der nach rund fünf Minuten auf die Strafbank musste. Doch die Rot-Gelben agierten clever, störten früh, ließen kaum Schüsse der Roosters zu und überstanden die Unterzahl sehr souverän. Es war, wie schon am Vortag, ein von Tempo geprägtes Eishockeyspiel. Wirkliche Hochkaräter gab es wenig, dafür reichlich Körper. Alex Ehl hatte die nächste größere Möglichkeit nach rund zwölf Minuten. Nach einem Zuckerpass von Brendan O’Donnell scheiterte der gebürtige Landshuter ganz knapp via Alleingang. Auf der anderen Seite war es Colin Ukbekile, der eigentlich Hendrik Hane überwinden musste. Sein Schuss ging allerdings knapp über den Kasten. Bei den Düsseldorfern war es immer wieder Ehl, der sich zum Ende des Drittels ein kleines Privatduell mit Jenike lieferte und leider nicht gewinnen konnte. Emil Quaas hatte für die Roosters hingegen Pech, sein Schuss landete am Pfosten. Ein ausgeglichener Abschnitt, leichtes Chancenplus für die Sauerländer.

Drittel Nummer zwei startete dann auch gleich wieder mit Alex Ehl, der erneut Andreas Jenike prüfte. Auch O’Donnell versuchte es mit einem satten Onetimer. Diese gute Phase endete vorerst durch eine Strafzeit von Olli Mebus. Auch die zweite Überzahlchance brachte den Roosters nichts ein, die DEG störte früh, eroberte Scheiben und überstand erneut. Danach übernahmen die Rot-Gelben wieder die Partie. Kevin Clark umkurvte das Roosters-Gehäuse und bediente mustergültig Philip Gogulla, der die Scheibe aber nicht im Tor unterbringen konnte. Wenige Minuten später brach Kohen Olischefski in Überzahl mit seinem DEG-Debüttor den Bann. Der Neuzugang hielt einfach nur die Kelle in einen Svensson-Schuss – 1:0. Eishockey kann manchmal so einfach sein. Nur Sekunden später hätte Alex Blank direkt erhöhen können, das Gestänge hatte aber etwas dagegen. Auch in der Folge behielten die in gelb spielenden Rot-Gelben die Oberhand. Blank und Mebus mit weiteren Möglichkeiten. Ersterer belohnte sich Augenblicke später. Nachdem Kuba Borzecki mit einem Schlagschuss noch scheiterte, staubte Blank mustergültig ab – 2:0. Doch Iserlohn schüttelte sich nur kurz, kam ein wenig überraschend zum Anschluss. Diesen verdienten sie sich jedoch in der Folge, steigerten sich in den letzten Minuten des Drittels merklich und hätten sogar ausgleichen können.

Mit viel Geschwindigkeit und wenig Lust auf das Mitteldrittel agierten beide Teams zu Beginn des letzten Abschnitts. Es ging in beide Richtungen, jedoch ohne große Gefahr zu erzeugen. Die erste gute Möglichkeit hatte Eric Cornel, der Hane per Schlagschuss herausforderte. Wie konnte es an diesem Abend anders sein, der erste gute Versuch für die DEG kam von Ehl. Doch auch hier war Jenike noch dran und der Puck ging übers Tor. Auch das dritte Roosters-Powerplay das Abends führte zu keinem Treffer. Zwar kamen die Sauerländer zu mehr Chancen, richtig zwingend wurde es aber nicht. Das galt allerdings ebenfalls für die DEG. Immer war noch ein Bein, ein Körper oder Stock dazwischen. Knapp drei Minuten vor Schluss wurde es dann noch unschön. Marcel Barinka ließ sich zu einem bösen Stockschlag hinreißen und musste duschen gehen. Damit war die Messe gelesen, die Angriffsbemühungen der Roosters dahin.

Die DEG holt somit mit zwei guten Auftritten den Sachsenlotto Cup. Beide Mannschaften sehen sich bereits am Freitag, 1. September, 19.30 Uhr, wieder. Dann gibt es das gleiche Duell am Seilersee.


- Quelle/Logo: DEG Eishockey GmbH


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe:

Could not establish connectionAccess denied for user ''@'localhost' (using password: NO)

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element