Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ  Onlinezeitung Zeitung fr NRW UG (haftungsbeschrnkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Saturday, 16. September 2023

„Wir wollen weltweit Frieden schaffen und halten“ - Westfälische Friedenskonferenz in Münster

Münster - Das Selbstbestimmungsrecht der Staaten, Recht vor Macht, Politik vor Religion – diese und weitere Prinzipien wurden vor 375 Jahren in Münster und Osnabrück begründet und sind bis heute Maßstab der internationalen Politik. Doch der Krieg als Geißel der Menschheit ist nicht verschwunden, wie Ministerpräsident Hendrik Wüst auf der ersten Westfälischen Friedenskonferenz in Münster betonte. Dort beraten rund 350 hochrangige Gäste aus Politik und Wirtschaft über die aktuellen Krisen der Welt – mit einem besonderen Fokus auf den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Auch Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius nahm an dem Treffen teil. Eingeladen zu der Konferenz hatte die Wirtschaftliche Gesellschaft für Westfalen und Lippe e. V., geleitet wurde sie vom Bundestagsabgeordneten und ehemaligen Ministerpräsidenten Armin Laschet. Ministerpräsident Wüst hielt auf der internationalen Friedenskonferenz eine Rede. Zudem kam er mit wichtigen Gesprächspartnern zusammen – unter anderem mit Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko. Wüst unterstrich: „Wir stehen fest an der Seite der Ukraine. Der Krieg wird uns nicht spalten. Wir dürfen nicht zulassen, dass Russland immer die Souveränität seiner Nachbarn aushebelt. Die Ukraine muss diesen Krieg gewinnen“.

„Wir müssen alles dafür tun, die Ukraine dabei zu unterstützen, den Krieg zu gewinnen und die russische Invasion zurückzuschlagen.“ Nur die Ukraine
entscheide, so Wüst weiter“, wann der Zeitpunkt für Gespräche über einen Frieden gekommen ist.“

Mit Blick auf die Diskussionen auf der Konferenz betonte der Ministerpräsident: „Um in Frieden und Wohlstand leben zu können, brauchen wir eine regelbasierte Weltordnung und multilaterale Handelsordnung“. Wüst unterstrich den Willen, weltweit Frieden zu schaffen und zu halten. Dazu leiste auch Nordrhein-Westfalen seinen Beitrag – als Einwanderungsland, Vorbild für grenzüberschreitende Zusammenarbeit und globaler Wirtschaftsstandort.


- Quelle: Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen

- Foto: Land NRW / Bernd Thissen


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe:

Could not establish connectionAccess denied for user ''@'localhost' (using password: NO)

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element