Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ  Onlinezeitung Zeitung fr NRW UG (haftungsbeschrnkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Thursday, 21. September 2023

Deutsche Retter sind die zweitbesten Europas - Nur Titelverteidiger vorm DLRG Nationalteam

Das DLRG Nationalteam bei der Europameisterschaft 2023: Lukas vom Eyser, Clemens Wulkopf, Max Tesch, Tim Brang, Felix Hofmann und Adrian Bierewitz (hinten). Vorn: Alica Gebhardt, Lena Oppermann, Lea Kötter, Undine Lauerwald, Olivia Binde und Nina Holt (jeweils von links).

Bad Nenndorf (ots) - Am Nordseestrand von Blankenberge in Belgien ist am Donnerstag (21.9.) die diesjährige Europameisterschaft im Rettungsschwimmen zu Ende gegangen. Deutschland, vertreten durch die zwölfköpfige Nationalmannschaft der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), beendete das Turnier auf dem zweiten Rang unter 18 Teams. Frankreich gewann die Nationenwertung und verteidigte den Titel aus dem Jahr 2021. Die DLRG Athleten sammelten insgesamt 26 Medaillen, acht mehr als bei der letzten Meisterschaft vor zwei Jahren in Spanien. "Unser Konzept ist voll aufgegangen und alle Sportler haben die Erwartungen erfüllt", sagte Teammanager Holger Friedrich vor der Siegerehrung am Abend.

Eine beeindruckende Gesamtleistung lieferten die deutschen Rettungsschwimmerinnen: Sie steuerten 21 Medaillen bei, standen in sieben von acht Teamdisziplinen auf dem Podest und verpassten dieses in der achten als Viertplatzierte nur knapp. "Es ist unglaublich, wie stark die Frauen waren - drinnen wie draußen", kommentierte Friedrich.

In den Einzelwettkämpfen überragte einmal mehr Nina Holt aus Erkelenz, die mit ihren 20 Jahren nun nicht nur Weltmeisterin und World Games-Siegerin ist, sondern auch dreifache Europameisterin im Pool. Zudem gewann sie Silber in der Freigewässer-Disziplin Surf Race (Brandungsschwimmen). Auch einen neuen Weltrekord stellte Nina Holt auf: Sie verbesserte ihren eigenen Bestwert über 100 Meter kombinierte Rettungsübung auf 1:06,47 Minuten. Ihre Bestmarke über 50 Meter Retten einer Puppe verpasste sie nur um eine Hundertstelsekunde.

Mit ihrem Erfolg über 100 Meter Retten mit Flossen und Gurtretter gelang auch Undine Lauerwald das Triple aus Europa- und Weltmeisterin sowie World Games-Siegerin. Die 21-Jährige aus Meißen freute sich noch über zwei Bronzemedaillen in ihren beiden weiteren Disziplinen. Dazu gab es allein viermal Gold in den Staffeln.

Junioren-Weltrekord für Lena Oppermann
Auf drei Siege in den Teamwettbewerben brachte es Alica Gebhardt. Vier Medaillen sammelte die 26-Jährige im Einzel. Zunächst sicherte sie sich mit neuem Deutschen Rekord (2:21,24 Minuten) im Pool über 200 Meter Super Lifesaver die Silbermedaille. In der Nordsee beendete sie die Finalläufe auf dem Rettungsbrett (Board Race) und beim Schwimmen (Surf Race) auf dem Bronzerang. In ihrem letzten Wettkampf, dem Rettungstriathlon Ocean-Woman, gewann Gebhardt nochmals Silber.

Für Lena Oppermann waren die Wettbewerbe nach den ersten beiden Tagen im Schwimmbad von Brügge bereits beendet. Die mit 18 Jahren Jüngste im Team sammelte trotzdem sechs Medaillen, darunter je einmal Bronze und Silber im Einzel. Über 50 Meter Retten einer Puppe stellte die Schülerin, die Ende August bereits sehr erfolgreich an der Nachwuchs-Europameisterschaft in Polen teilnahm, sogar einen neuen Junioren-Weltrekord auf (33,67 Sekunden).

Auch Olivia Binde konnte sich über eine Medaille im Einzel freuen. Die Hamburgerin überquerte im Finale des 90-Meter-Strandsprints als Dritte die Ziellinie. Die Sechste im Frauenteam, Lea Kötter aus Lüneburg, nimmt zwei Gold- und eine Silbermedaille aus den Staffeln mit nach Hause.

Brang und Wulkopf siegen bei den Männern
Im neu formierten und ebenfalls noch jungen Männer-Team ragte zunächst im Pool Routinier Tim Brang mit Gold und Silber heraus. Der 25-Jährige musste sich im Retten mit Flossen und Gurtretter noch dem Italiener Cremonini geschlagen geben und konnte damit seinen Titel in dieser Disziplin nicht verteidigen. Über 100 Meter Retten mit Flossen gelang es ihm dann jedoch, seinen Erfolg von vor zwei Jahren zu wiederholen.

Am Strand von Blankenberge setzte Clemens Wulkopf ein Ausrufezeichen. Drei Tage nach seinem 21. Geburtstag paddelte er auf dem Rettungsski zu Gold. In der abschließenden Mixed-Staffel bildete er mit Nina Holt und Alica Gebhardt ein Trio der DLRG Harsewinkel, das zusammen mit Lukas vom Eyser nochmals Silber für Deutschland holte. Friedrich: "Auch wenn das in der Medaillenbilanz nicht zum Ausdruck kommt: Die Jungs sind teilweise über sich hinausgewachsen und am Ende nimmt jeder wenigstens eine Medaille mit."

Frankreich zieht am letzten Tag vorbei
Nach den Pool-Disziplinen hatte das DLRG Nationalteam auf dem zweiten Rang hinter Italien gelegen. Am Mittwoch konnten die deutschen Athleten die Südeuropäer überholen und die Führung nach drei von vier Wettkampftagen übernehmen. Frankreich hatte jedoch bereits einen Großteil des deutlichen Rückstandes nach den Wettbewerben in Brügge aufgeholt. Auch sechs Medaillen und insgesamt 14 Platzierungen unter den besten Zehn reichten am letzten Tag nicht gegen die Dominanz der Franzosen am Strand und im Freigewässer. Der Titelverteidiger sammelte insgesamt 871 Punkte, Deutschland 854. "Wir hatten sechs neue Leute dabei. Dass wir am Ende so dicht an Frankreich dran sind, hätten wir nicht gedacht", zeigte sich der Teammanager stolz über das Abschneiden der DLRG Rettungssportler. "Wenn die Franzosen einen Fehler gemacht hätten, wären wir da gewesen. Doch sie haben keinen gemacht." Die Italiener (778), die zur Halbzeit noch vorn lagen, behaupteten sich knapp gegen Spanien (773) und gewannen Bronze.

Europameisterschaft im Rettungsschwimmen
Die vom Kontinentalverband International Life Saving Federation of Europe ausgetragene Europameisterschaft im Rettungsschwimmen findet alle zwei Jahre statt. Neben dem Wettstreit der Nationalteams werden zwei weitere Wettbewerbe für Vereine mit Athleten aus ganz Europa ausgetragen: die Masters (ab 30 Jahre) und die Interclubs (offene Altersklasse).

Über den Rettungssport
Der Rettungssport ist die Wettkampfvariante des Rettungsschwimmens. Er entstand aus der Idee heraus, Menschen für den Wasserrettungsdienst zu gewinnen. Gute Rettungssportler sind auch gute Rettungsschwimmer. Der Sport kann im Ernstfall helfen, Leben zu retten. Kraft, Kondition, Schnelligkeit und die Beherrschung der Rettungsgeräte sind Voraussetzung dafür, im Wettbewerb konkurrenzfähig sein zu können.


- Quelle: OTS: DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

- Bildrechte: DLRG/Reinelt

- Fotograf: Daniel-André Reinelt


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe:

Could not establish connectionAccess denied for user ''@'localhost' (using password: NO)

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element