Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Montag, 17. Dezember 2012

Bilanz der Aktion „Handballer für Handballer“ für Arnulf Meffle

Wetzlar – Die Handball-Familie kämpft eindrucksvoll für Arnulf Meffle. Der frühere Weltklasse-Rechtaußen, Weltmeister 1978 und Silbermedaillengewinner der Olympischen Spiele 1984, ist an Leukämie erkrankt. Die Diagnose wurde dem 71-fachen Nationalspieler erstmals vor drei Jahren gestellt. Jetzt hilft nur noch eine Stammzelltransplantation, für die ein geeigneter Spender gesucht wird. Um in einer Typisierungsaktion einen passenden Spender zu finden, startete die gesamte Handballfamilie zusammen mit der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei in der Zeit vom 2. bis zum 16. Dezember 2012 die Initiative „Handballer für Handballer“.

 

In Wetzlar konnte Iris Theisen von der DKMS am Sonntag Bilanz ziehen: 3.124 Typisierungen wurden an vielen Orten vorgenommen, davon 1.479 bei den Spielen der 1. Liga. Auf dem eigens eingerichteten Spendenkonto sind bislang über 20.000 Euro eingegangen. Klaus Zöll, der frühere Erfolgstrainer und ehemalige Handball-Vizepräsident, sagte: „Das WM-Team 78 - bestehend aus den Weltmeistern, Betreuern und ehemaligen Nationalspielern - ist eine eingeschworene Gemeinschaft. Seit über 25 Jahren gilt ihre Fürsorge dem einst auf dem Handball-Spielfeld schwer verunglückten Joachim Deckarm. So war es eine Selbstverständlichkeit die Aktion ‚Handballer für Handballer‘ für Arnulf Meffle zu initiieren. Das einzige Ziel ist es, auch für Arnulf einen geeigneten Spender zu finden. Unter Federführung von Heiner Brand, Kurt Klühspies und Walter Don wurde im Verlauf von sieben Wochen in eindrucksvoller Weise dokumentiert, wie lebendig die große Handballfamilie in unserem Land ist. Ein erfolgreiches Projekt braucht starke Partner. Mein Dank gilt dem Deutschen Handball-Bund und seinen Landesverbänden, der DKB Handball-Bundesliga, der Deutschen Sporthilfe und vor allem der DKMS. Für uns Handballer gehört der Teamgeist zu einem Grundbestandteil unserer Sportart, und dieser Zusammenhalt hat sich in den letzten Wochen in eindrucksvoller Weise bestätigt.“

 

Der Club der Sporthilfe-Athleten, emadeus, dem Arnulf Meffle, heute 54 Jahre alt, als ehemals geförderter Athlet angehört, unterstützte die Aktion mit einem Appell an seine rund 1.500 Mitglieder, sich typisieren zu lassen. Mit dem Ehemaligen-Netzwerk emadeus fördert die Deutsche Sporthilfe über die sportliche Karriere hinaus den Zusammenhalt der Athleten und steht ihnen auch in schwierigen Lebenssituationen zur Seite. Bereits 2006 hatten emadeus und Deutsche Sporthilfe zu einer erfolgreichen Typisierungs- und Spendenaktion im Zusammenhang mit der Leukämie-Erkrankung des ehemaligen Trampolinturners Manfred Schwedler in Frankfurt aufgerufen. Schwedler fand einen Spender und gilt als geheilt.

 

Arnulf Meffle, Vater dreier erwachsener Kinder, musste wegen seiner Krankheit die Arbeit als Realschullehrer beenden und in den Vorruhestand gehen. Zum Auftakt der Aktionswochen wurden am 28. November in Ottersweier Spiele zwischen den DHB-Traditionsmannschaften und Auswahlmannschaften aus dem südbadischen Raum ausgetragen. Der Erlös dieser Veranstaltung wurde der DKMS gespendet, denn jede einzelne Typisierung kostet die Organisation 50 Euro. Die Kontoverbindung lautet: Volksbank Bühl, Stichwort: Arnulf Meffle, Konto-Nr. 678 678, BLZ: 662 914 00.

 

Alle 45 Minuten erhält in Deutschland ein Patient die Diagnose „Leukämie". Vielen Patienten kann nur durch eine Stammzellspende geholfen werden. Zwar vermittelt die DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei als weltweit größte Datei täglich mindestens zwölf Stammzellspender, trotzdem findet sich in Deutschland immer noch für jeden fünften Patienten kein genetisch geeigneter Spender. Derzeit sind in Deutschland über 2,8 Millionen Menschen in der DKMS registriert, weit über 32.000 von ihnen haben bereits Stammzellen oder Knochenmark für einen an Blutkrebs erkrankten Patienten weltweit gespendet. Grundsätzlich kann sich jeder gesunde Mensch zwischen 18 und 55 Jahren als potenzieller Spender registrieren lassen.

 

- Quelle/Foto: Stiftung Deutsche Sporthilfe

 


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: