Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Montag, 08. Juli 2013

Rheinländer Leichtathleten holen viele Medaillen bei den Deutschen Meisterschaften

4x100 m Staffel Männer (v.l.n.r.): Niklas Rothes, Robin Erewa, Trainer Axel Berndt, Sebastian Ernst, Alexio-Platini Menga

Ulm – Am Wochenende fanden in Ulm die Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften statt. Zahlreiche Athleten kämpften um Siege, Platzierungen und WM-Normen. Mit dabei waren auch Sportlerinnen und Sportler des TSV Bayer 04 Leverkusen und des ASV Köln. Es wurden sehr erfolgreiche Wettkämpfe für die Rheinländer.

Alyn Camara schafft mit einem 8-Meter-Sprung die große Überraschung der Deutschen Meisterschaften

Alyn Camara lief noch bis 2010 Hürdensprints. Nach einer Schambeinprellung fühlte er sich mental zu blockiert, um weiter über Hindernisse zu springen. Statt aufzuhören suchte er sich eine Sprungdisziplin bei der man weicher landet: Weitsprung. In seiner neuen sportlichen Heimat angekommen, setzte sich Camara erstmal das Ziel, an drei unterschiedlichen Orten über 8 Meter zu springen. Nach Ulm kann er dieses Ziel zufrieden als erreicht abhaken. Der ehemalige Hürdensprinter knackte im dritten von sechs Versuchen mit 8,02 m als Erster die 8-Meter-Marke. In Führung liegend setzte er den 4. Versuch sicherheitshalber aus, um eine kürzlich erlittene Trainingsverletzung nicht wieder aufbrechen zu lassen. Einen Monat vor der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Moskau wäre das sehr bitter gewesen. Trotz seinem Aussetzen und einem durchwachsenen 5. Versuch (7,61 m) lag er zu Beginn des 6. und entscheidenden Durchgangs weiterhin in Führung. Damit war es nach dem Sprung des Hamburgers Sebastian Bayer jedoch vorerst vorbei. So wie Camara es schon geahnt hatte, haute der Hamburger Weltklasse-Springer mit 8,04 m einen guten Sprung raus. „Das kannst du auch“, dachte sich Camara. Als er dann beim 6. Versuch in der Luft war, wusste er es: „Ich kann’s echt“. Mit 8,15 m setzte er sich mit einem Gegenkonter wieder an die Spitze. So blieb es zur großen Freude des Leverkuseners bis zum Schluss. Dritter wurde Christian Reif vom LC Rehlingen. Für die Weltmeisterschaften in Moskau (10. - 18. August 2013) hat sich Camara schon ein Ziel gesetzt. Er will die Qualifikation überstehen.

Erfolgreiche 4 x 100 m Damen- und Herren-Staffel egalisieren historische Vereinsrekorde

Niklas Rothes, Robin Erewa, Sebastian Ernst und Alexio-Platini Menga haben mit einem tollen Staffellauf in 39,41 Sekunden einen sehr alten Vereinsrekord eingestellt. Versilbert wurde der Erfolg mit der Vize-Meisterschaft. Nur die LAZ Leipzig lief schneller als die Leverkusener Männer um Trainer Axel Berndt. Wie es sich so anfühlt mit Silber und Vereinsrekord nach Hause zu fahren, darüber konnten sich die Herren bestens mit den Damen austauschen. Anna Maiwald, Cathleen Tschirch, Mareike Peters und Kira Biesenbach stellten ebenfalls mit einem Silber-Lauf (44,30 Sekunden) einen alten Vereinsrekord ein. Nur die Läuferinnen der MTG Mannheim waren schneller. Dass es bei den Leverkusener Läufern doch noch einen Sieg zu feiern gab, dafür sorgte 800m-Läufer Robin Schembera. In 1:47.05 Minuten lief der Leverkusener zum Sieg, dicht gefolgt vom Frankfurter Homiyu Tesfaye und von Patrick Schoenball vom ABC Ludwigshafen.

Hohe Weiten im Hammer- und Speerwurf

Linda Stahl darf sich nach einem tollen Wurf auf 63,70 Meter deutsche Meisterin nennen. Mit fast 2 Metern Vorsprung auf die Offenburgerin Christina Obergföll sicherte sich die Leverkusener Leichtathletin den obersten Podestplatz. Einer der ersten Gratulantinnen bei der Siegerehrung war Katharina Molitor. Sie stand mit auf dem Podest. Bei den Hammerwerfern bot sich ein ähnliches Bild. Der Dritte Benjamin Boruschewski (TSV Bayer 04 Leverkusen), musste sich nur ein wenig drehen, um seinem Mannschaftskollegen Markus Esser zum Sieg gratulieren zu können. Mit 76,41 Metern hatte Esser den Münchner Johannes Bichler um mehr als 6 Meter distanziert.
Eine Ellbogenlänge unter 6 Meter lag die Leistung von Stabhochspringer Tobias Scherbarth. Mit einer Höhe von 5,70 Metern schaffte er es auf Platz 3 des Podestes. Scherbarth musste sich nur dem Sieger Björn Otto vom ASV Köln (5,80 Meter) und dem Zweiten Raphael Holzdeppe von der LAZ Zweibrücken (5,75 Meter) geschlagen geben.

Weitere Fotos von den Deutschen Meisterschaften in Ulm gibt es hier.

Quelle: OZ (GH); Foto: OZ


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: