Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Donnerstag, 26. September 2013

Rezension: "Die Götterkriege. Die Rose von Illian" von Richard Schwartz

„Das Geheimnis von Askir“ geht weiter – „Die Götterkriege“ haben begonnen!
So steht es im Klappentext des ersten Bandes der „Götterkriege“.
Havald und seine Gefährten haben einiges erreicht. Sie sind in Askir angekommen, vor dem Kronrat gesprochen und – so unwahrscheinlich es schien – auch die kaiserliche Fahne weht wieder über Askir, denn Desina, Enkelin des ewigen Herrschers Askannon, hat den Thron bestiegen.
Doch die großen Erfolge werden von einem Ereignis überschattet, das allen die Hoffnung zu nehmen droht: Havald, der Wanderer, der nicht sterben kann, liegt wie tot im Tempel des Soltar. Sein Bannschwert Seelenreißer allein kann ihn zurück ins Leben rufen – doch das wurde von den Mördern gestohlen und ist nun in den Händen des Feindes. Leandra und ihre Freunde brechen auf, um das Schwert zurückzuholen, während die Götter ihren eigenen Krieg ausfechten…

Der Roman um Havald und seine Gefährten schließt in der Geschichte nahtlos an die vorangehende Reihe „Das Geheimnis von Askir“ an. Da Havald jedoch „außer Gefecht gesetzt“ wurde, wird in diesem Fall nicht aus seiner Sicht erzählt. Stattdessen wechselt die Erzählperspektive zwischen verschiedenen Personen, sodass hin und wieder auch die gleiche Situation aus verschiedenen Sichtweisen erzählt oder zumindest gestreift wird. Was oftmals schwer umzusetzen ist, gelingt Richard Schwartz in diesem Roman sehr gut: Die verschiedenen Sichtweisen bergen oft einen hintergründigen Humor, dabei wird jedoch nichts unnötig wiederholt, sodass keine Langeweile aufkommt. Die Sprünge zwischen verschiedenen Handlungsorten und Protagonisten bewahren die Spannung und verwirren den Leser nicht.

Auch inhaltlich behält Schwartz sein Niveau aus „Das Geheimnis von Askir“ bei. Auch wenn Havald als zentrale Figur in der Geschichte erst deutlich fehlt, wird man im Laufe des Romans doch von den neuen Protagonisten und den verschiedenen Handlungssträngen gebannt.
Insgesamt ist und bleibt die Geschichte um Havald und seine Gefährten für mich eine der packendsten Fantasy-Sagas, die ich kenne.

 

 

- Quelle: SV / OZ
- Buchcover: Piper Verlag


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: