Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Freitag, 14. März 2014

CeBIT 2014 – ein Rückblick auf die weltgrößte Computermesse

Hannover – Die weltweit führende IT-Messe präsentierte unter dem diesjährigen Motto „Datability“ IT-Innovationen. Dementsprechend präsentierten rund 3.400 Aussteller besonders Produkte rund um die Themen Vernetzung, Big Data und Datenschutz. Neben den großen Themen rund um größeren Datenmengen und die Verantwortung im Umgang damit gab es aber auch weitere spannende Neuheiten. So zeigten zum Beispiel einige Aussteller neueste Robotertechnik. Ein Roboter konnte sowohl Gefühle zeigen als auch menschliche Bewegungen simulieren. Auch 3D-Drucker und innovative Computergehäuse waren zu bestaunen. VW und Audi präsentierten in Niedersachsen Hauptstadt Neuheiten rund um autonomes Fahren und Vernetzung.

Größtes Ausstellerland neben Deutschland war China noch vor Großbritannien. Erstmals seit 2008 kam wieder mehr als die Hälfte der Aussteller aus dem Ausland. Mit rund 230.000 Fachbesuchern unterstrich die CeBIT wieder ihre Rolle als weltweit führende IT-Messe. Die CeBIT lockte auch dieses Jahr nicht nur Zuschauer sondern auch viele prominente Gäste nach Hannover. So hielten zum Beispiel Apple-Mitgründer Steve Wozniak und der Wikipedia-Gründer Jimmy Wales Vorträge. Neelie Kroes, Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, hielt ebenfalls einen Vortrag.

Eröffnet wurde die weltweit führende Computermesse von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Großbritanniens Premierminister David Cameron. Beide warben dafür, sich noch mehr für einen digitalen Binnenmarkt in Europa einzusetzen. Merkel betonte auch, dass bei der Entwicklung von Internetdiensten Datensicherheit eine Grundvoraussetzung sei. Sie sieht da noch sehr viele Entwicklungsmöglichkeiten: „Ich glaube, wir sind erst am Anfang dessen, was da zu leisten ist“.

Gastland der CeBIT 2014 war Großbritannien. Premierminister Cameron sprach sich bei der feierlichen Eröffnung vor 2.500 geladenen Gästen für eine engere Zusammenarbeit bei Forschung und Produktion aus. Britischer Erfindungsreichtum solle mit deutscher Industriekultur gepaart werden. Großbritannien wolle die innovativste Nation der G8-Länder werden. Ein Thema sprach Cameron jedoch nicht an: Die Rolle des britischen Geheimdienstes GCHQ, der zusammen mit der amerikanischen NSA in den seit Monaten schwelenden Überwachungsskandal verwickelt.

Mehr Impressionen von der CeBIT 2014 gibt's in der Fotogalerie.

- Quelle: OZ (GH)

- Foto: OZ (SL)


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: