Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Donnerstag, 24. April 2014

Sporthilfe zahlt 95.000 Euro für Paralympics-Prämien

Novomatic finanziert Prämien, die erstmals gleichauf mit Olympia-Prämien liegen - Gemeinsame Prämien-Party mit erfolgreichen Olympia-Startern in Berlin...

 

Frankfurt am Main, 24. April 2014 – Neun Gold-, fünf Silber- und eine Bronzemedaille - die deutsche Paralympics-Bilanz in Sotschi (13 Aktive waren am Start) kann sich sehen lassen. Für diese Erfolge schüttet die Sporthilfe in Summe 95.000 Euro aus. Sporthilfe-Partner Novomatic finanziert die Prämien, die dadurch von der Deutschen Sporthilfe mit den Olympiaprämien gleich gestellt wurden. Anna Schaffelhuber prägte diese Spiele, die Monoskifahrerin holte fünf Goldmedaillen in fünf alpinen Rennen. Alle weiteren deutschen Medaillen gingen gleichfalls an starke Frauen, darunter zweimal Gold an Andrea Eskau (Langlauf/Biathlon) sowie je einmal Gold an Andrea Rothfuss (Ski alpin) und an Anja Wicker (Biathlon). Dazu kamen zwei Silbermedaillen für Andrea Rothfuss und eine Silbermedaille für Anja Wicker. Fünfte im Bunde war Anna-Lena Forster (Ski alpin) mit zweimal Silber und einmal Bronze. Forster profitiert zudem vom Sporthilfe-Programm „Nachwuchseliteförderung paralympisch“, das die DFB-Stiftung Egidius Braun finanziert.

Für die Paralympics 2014 galt erstmals dieselbe Prämienstaffelung für Medaillen wie bei Olympia, zudem wurden alle Prämien angehoben: für Gold auf 20.000 Euro, für Silber auf 15.000 Euro, für Bronze auf 10.000 Euro. Honoriert wird jeweils der größte Erfolg eines Paralympics- oder Olympia-Starters, um den Athleten unabhängig vom Wettkampfformat vergleichbare Unterstützung für ihre sportliche und berufliche Karriere zu ermöglichen. Die Auszahlung erfolgt über zwölf Monate.

Erstmals treffen sich die Erfolgsathleten der Olympischen und Paralympischen Spiele von Sotschi 2014 am 7. Mai zu einer „Prämien-Party“ in Berlin. Die Veranstaltung im Berliner Club „40 seconds“- am Vorabend der Verleihung des Silbernen Lorbeerblatts durch den Bundespräsidenten - ist ein Gemeinschaftsprojekt der Deutschen Sporthilfe und des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB).

Nach den XXII. Winterspielen von Sotschi schüttet die Stiftung Deutsche Sporthilfe an die erfolgreichen Mitglieder der Deutschen Olympia-Mannschaft 548.500 Euro an Prämien aus. In Sotschi gewann das deutsche Team (153 Nominierte) 19 Medaillen (8 x Gold, 6 x Silber, 5 x Bronze). Die Förderprämien für Olympia-Medaillen zahlt die Sporthilfe in Kooperation mit dem DOSB aus, welcher der Sporthilfe jährlich einen Betrag in Höhe von rund 1,2 Mio. Euro aus seiner olympischen Vermarktung zukommen lässt.

- Quelle/Logo: Stiftung Deutsche Sporthilfe


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: