Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Dienstag, 10. Juni 2014

Orkan hinterlässt Chaos in NRW

Kölner Dom

Der Himmel verdunkelte sich, der Regen peitschte nur so gegen die Fenster. Blitz und Donner ließen gestern so manch einen zusammenzucken. Es herrschte Unwetter in NRW. Bereits am Nachmittag wurden zahlreiche Sonnenanbeter von ersten Gewittern heimgesucht, die örtliche Hagelschauer mit sich brachten. Im Vergleich zu gestern Abend waren diese Gewitter jedoch noch harmlos. Viele schwerere Unwetter kamen dann über der Eifel und dem Köln-Bonner Raum nieder: Starke Orkanböen entwurzelten Bäume, die auf Autos und Schienen fielen.

 

Eine vermutlich durch einen Blitzeinschlag fallende Buche erschlug in Köln sogar einen Radfahrer. Dadurch erlitt der etwa 50-jährige Mann schwerste Verletzungen, denen er noch an der Unfallstelle erlag. Ein ähnliches Unglück geschah durch einen entwurzelten Baum in Düsseldorf. Dort stürzte eine schwere Pappel auf ein Gartenhaus, in dem sich mehrere Menschen vor dem Unwetter flüchteten. Später holten Feuerwehrleute aus den Trümmern des Gartenhauses zwei Schwer- und einen Leichtverletzten, doch für drei Zufluchtsuchende kam jegliche Rettung zu spät. Ebenso in Krefeld - dort verlor ein 28-jähriger Radfahrer sein Leben durch einen umstürzenden Baum, der eine Stromleitung traf. Er starb an einen Stromschlag. Ein weiteres Todesopfer forderte der Sturm in Essen-Kray. Ein Mann starb bei dem Versuch die Fahrbahn zu räumen. Die eigentliche Todesursache ist bislang jedoch ungeklärt. Somit verloren durch das heftigste Unwetter seit Jahren mindestens sechs Menschen ihr Leben.

 

Orkan löst Verkehrschaos aus

Aufgrund von einer gemessenen Windgeschwindigkeit von bis zu 144 Stundenkilometern legte der Düsseldorfer Flughafen gestern für eine Stunde den Flugbetrieb lahm. Zudem löste der Sturm bei einzelnen Autos die Alarmanlage aus und der Bahnverkehr wurde unterbrochen. Auch einen Tag danach herrschte Verkehrschaos in vielen Teilen von NRW. Auf den Straßen bildeten sich bereits heute Früh schon zahlreiche Staus. Um 8 Uhr wurden auf den NRW-Straßen bereits über 270 km Stau gemessen. Im Stillstand befand sich auch der öffentliche Verkehr:

"Aufgrund von Unwettern kommt es im Bereich Nordrhein-Westfalen zu schweren Behinderungen im Bahnverkehr. Zahlreiche Strecken sind für den Zugverkehr gesperrt. Betroffene Züge werden auf geeigneten Bahnhöfen zurückgehalten bis eine Weiterfahrt möglich ist. Bei den verkehrenden Zügen sind große Verspätungen zu erwarten.

Folgende Strecken sind derzeitig gesperrt:

- Dortmund - Essen - Düsseldorf - Köln

- Dortmund - Gelsenkirchen - Duisburg

- Münster - Recklinghausen - Essen

- Hamm - Münster

- Essen - Velbert - Wuppertal

Zur Dauer der Beeinträchtigungen können wir derzeit keine Angaben machen," heißt es auf der Seite der DB-Bahn.

 

 

Das Wetter gibt noch keine Ruhe

Laut dem deutschen Wetterdienst steuern schon neue Gewitter auf Nordrhein-Westfalen zu, die Formen eines Unwetters annehmen könnten: Schwerer Hagelschlag, heftiger Starkregen und orkanartige Böen sind zu erwarten. Auch die kommende Nacht wird nicht ruhiger. Der Deutsche Wetterdienst ruft auch für diese Nacht Unwetterwarnungen aus.

 

Ein kleiner Einblick vom Gewitter ist hier zu finden.

 

Quelle: OZ (JS)

Foto: OZ

 

 


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe:

Could not establish connectionCan't connect to local MySQL server through socket '/var/run/mysqld/mysqld.sock' (2)

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element