Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Montag, 06. Oktober 2014

Sporthilfe nominiert „Juniorsportler des Jahres 2014“

Top-Platzierte in Einzel- und Mannschaftswertung vorgestellt.

Potsdam/Frankfurt, 06. Oktober 2014 - Am 10. Oktober feiert die Deutsche Sporthilfe als Gast der Stadt Potsdam im Nikolaisaal ihre Newcomer-Party des Jahres und ehrt die „Juniorsportler des Jahres“ 2014. Die höchste Auszeichnung im deutschen Nachwuchssport wird in Einzel- und Mannschaftswertung sowie für den Behinderten- und Gehörlosensport vergeben. Die mit der Auszeichnung verbundenen Ausbildungsprämien werden bereits zum elften Mal vom Paket- und Expressdienstleister DPD übernommen.



Seit 36 Jahren kürt die Sporthilfe die besten Nachwuchsathleten. Zahlreiche Talente sind seit 1978 geehrt worden, die später zu internationalen Sportgrößen heranreiften, von Michael Groß (1981) über Franziska van Almsick (1992), Timo Boll (1997), Maria Höfl-Riesch (2004) bis Magdalena Neuner (2007/2008).


Eine 14-köpfige Jury unter Vorsitz von DOSB-Präsident Alfons Hörmann wählt die Sieger und Platzierten, die sich durch Erfolge bei Junioren-Welt- und Europameisterschaften (im Zeitraum von August 2013 bis Ende Juli 2014) empfohlen haben.


Die Top 10 der Nominierten in der Einzelwertung:
- Timo Barthel (Wasserspringen, dreifacher Jugend-Europameister 2014)
- Lukas Baum (Mountainbike, Junioren-Welt- und Europameister 2013)
- Florian Breuer (Kanuslalom, Junioren-Weltmeister 2014)
- Sappho Coban (Judo, Junioren-Weltmeisterin 2013)
- Maximilian Dörnbach (Bahnrad, Junioren-Weltmeister 2013)
- Thomas Dreßen (Ski alpin, 2. Platz Junioren-Weltmeisterschaft 2014)
- Toni Gräfe (Rodeln, Junioren-Weltmeister 2014, Junioren-Gesamtweltcupsieger 2013/14)
- Anna Knauer (Bahnrad, Junioren-Weltmeisterin 2013)
- Luise Kummer (Biathlon, zweifache Junioren-Weltmeisterin 2014)
- Manuel Porzner (Bahnrad, Junioren-Weltmeister 2013)


Die drei nominierten Mannschaften:
- U21-Hockey-Nationalmannschaft (Junioren-Weltmeister 2013)
- Kajak-Zweier (Junioren-Welt- und Europameister 2014)
- Zweier ohne Steuermann (Rudern, Junioren-Weltmeister 2013)


Die Preisträgerinnen im Behinderten- und Gehörlosensport:
- Anna-Lena Forster (Behindertensport – Ski alpin, Zweifaches Paralympics-Silber 2014)
- Linda Neumann (Gehörlosensport – Schwimmen, Europameisterin 2014)


„DPD ist stolz darauf, schon seit mehr als zehn Jahren die Medaillenhoffnungen der Zukunft mit Ausbildungsprämien zu unterstützen“, sagt Boris Winkelmann, CEO des Paketdienstes DPD. „Gerade in den ersten Jahren einer Karriere ist es ungemein wichtig, neben der sportlichen Karriere auch die berufliche Ausbildung im Blick zu haben. Dazu wollen wir unseren Beitrag leisten.“ „Leistungssport für junge Menschen aus allen Gesellschaftskreisen zu fördern, passt zu diesem Land, daran gibt es nirgends Zweifel. Die Newcomer-Gala fördert seit vielen Jahren in einzigartiger Weise Talente zu Tage. Die besten deutschen Sporttalente und möglichen Olympiasieger von morgen bekommen durch die Auszeichnung sicher einen weiteren Schub in ihrer Karriere“, sagt Dr. Michael Ilgner, Vorsitzender des Vorstands der Stiftung Deutsche Sporthilfe, der auf die eindrucksvolle Siegerlisten der vergangenen Jahre und die spätere Entwicklung der ausgezeichneten Talente verweist. So wurde die Potsdamerin Manuela Mucke-Lorenz im Jahr 1993 ausgezeichnet - und avancierte später zur zweifachen Olympiasiegerin im Vierer-Kajak. Auch für den Potsdamer Kanuten Ronald Rauhe startete die große Karriere, in der er viele olympische Medaillen in allen Farben gewann, mit dem Titel „Juniorsportler des Jahres“ (1998).


„Es ist uns eine große Ehre, in diesem Jahr Gastgeber der Gala zu sein und zahlreiche junge talentierte Athletinnen und Athleten unterschiedlicher Sportarten begrüßen zu dürfen. Denn wie auch die Deutsche Sporthilfe fühlt sich die Landeshauptstadt Potsdam besonders der Förderung des Nachwuchses verpflichtet. Durch die engagierte Arbeit an der hiesigen Sportschule und dem Olympiastützpunkt haben wir schon viele junge Talente auf dem Weg an die Weltspitze begleitet. Mit einigen von ihnen konnten wir uns schon über den Titel ,Juniorsportler des Jahres‘ als besondere Auszeichnung in ihrer Laufbahn freuen“, sagt Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs.


Die Wahl zum Juniorsportler des Jahres ist mit Ausbildungs-Prämien verbunden. Der Paket- und Expressdienstleister DPD stellt diese Prämien zur Verfügung – seit 2004 weit über eine halbe Million Euro. Sporthilfe und DPD helfen dadurch den Talenten, sportliche und schulische Karriere miteinander zu verbinden. Platz eins der Einzelwertung ist aktuell mit 6.000 Euro dotiert, Platz zwei mit 4.500 Euro, Platz drei mit 3.000 Euro; die sieben weiteren Top 10 Juniorsportler erhalten jeweils 1.500 Euro. Allein die Nominierung ist also eine wertvolle Anerkennung. Die Preise im Behinderten- und Gehörlosensport sind mit je 3.000 Euro dotiert. Die Mitglieder der „Juniorsportler Mannschaft des Jahres“ erhalten jeweils 2.000 Euro.


Einen besonders emotionalen Programmpunkt wird die Verabschiedung verdienter Spitzensportler bilden, die in den zurückliegen Monaten ihre Laufbahn beendet haben, wie Kirsten Bruhn, Natascha Keller sowie Julius Brink und Jonas Reckermann Die Sky-Moderatorin Birgit Nössing führt - zusammen mit dem Potsdamer Kanuten Ronald Rauhe - die rund 600 Gäste durch die Veranstaltung, in deren Showprogramm es um besondere „Moves“ gehen wird. Für die Gäste stellt der Nationale Förderer Mercedes-Benz den exklusiven Fahrservice. Unterstützt wird der „Juniorsportler des Jahres“ auch von der Landeshauptstadt Potsdam und ihren Partnern Stadtwerke Potsdam und Mittelbrandenburgische Sparkasse.


Vor der Gala lädt der Vorsitzende des Kuratoriums der Deutschen Sporthilfe, Werner E. Klatten, traditionell zur Kuratoriumssitzung ein, es wird die 44. sein. Bundesminister a.D. Rudolf Scharping erhält in diesem Rahmen für 15-jährige Zugehörigkeit zum Kuratorium die „Pyramide der Ehre“.


Zum Rahmenprogramm der Veranstaltung gehören unter anderem ein gemeinsames „Stunt-Training“ in der Filmstadt Babelsberg von ehemaligen Spitzen-Athleten und Nominierten für den Juniorsportler-Preis schon am Vorabend der Ehrung, ein Bewerbertraining des Nationalen Förderer Telekom für einen exklusiven Kreis von Sporthilfe-Athleten sowie das Mediziner-Forum der im Sporthilfe-Netzwerk emadeus engagierten früheren Sportler, die heute als Ärzte und in ähnlicher Funktion im medizinischen Bereich tätig sind. Mentoren aus der Initiative „Sprungbrett Zukunft“ begegnen sich ebenfalls in Potsdam.


Die Veranstaltung klingt am 11. Oktober mit einem Empfang der Brandenburgischen Landesregierung aus.

 

 

 

 

- Quelle: Stiftung Deutsche Sporthilfe


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: