Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Montag, 14. September 2015

KEC mit überzeugendem Ligastart – Siege gegen München und Nürnberg

Köln – Endlich darf in der Domstadt wieder Eishockey geatmet werden. 18.243 Zuschauer pilgerten am Freitagabend in die LanxessArena, um den Saisonauftakt der Kölner Haie live mitzuerleben. Nach hart umkämpften 60 Minuten stand es zwischen den Haien und dem EHC Red Bull München 2:2 (1:1, 0:0, 1:1). Erst im Penaltyschießen sicherten sich die Kölner den Extrapunkt. Haie-Goalie Gustaf Wesslau avancierte im Eins-gegen-eins endgültig zum Held des Abends, nachdem er seine Mannschaft bereits zuvor mit etlichen hochkarätigen Paraden im Spiel gehalten hatte.

 

Beide Teams starteten nervös in das erste Drittel. Zahlreiche ungenaue Pässe und etliche Zweikämpfe an der Bande ließen zunächst keinen Spielfluss aufkommen. Dennoch wirkten die Gäste zunächst etwas agiler und zielstrebiger. In der 10. Minute zappelte der Puck zum ersten Mal im Netz. Nach einem Abstimmungsfehler in der Kölner Hintermannschaft stand Jason Jeffray plötzlich völlig frei im Slot und überwand Wesslau mit einem satten Schuss unter die Querlatte. Die Antwort der Kölner ließ nicht lange auf sich warten. Einen Abpraller von Ex-Haie-Keeper Danny aus den Birken bugsierte Philip Gogulla aus dem Gewühl heraus noch über die Linie (14.).

 

Gewohnte Schwächen im Powerplay

 

Das zweite Drittel stellte die Augen der Zuschauer auf eine harte Probe. Im Angriff liefen viele Aktionen ins Leere, es wurde viel gestochert und gerangelt. Drohte doch einmal Gefahr für das Kölner Tor war Wesslau zur Stelle, was seitens der Fans mit regelmäßigen „Gustaf, Gustaf“-Sprechchören honoriert wurde. Auffällig war einmal mehr die Kölner Schwäche im Powerplay. Immer wieder hatten die Haie Probleme überhaupt in die Formation zu finden. Echte Torchancen waren Mangelware. In der 27. Minute ließ der KEC sogar eine 5 gegen 3 Situation ungenutzt. Im Schlussabschnitt gelang den Haien dann ein Auftakt nach Maß. Nach einer schönen Einzelleistung erzielte Johannes Salmonsson den 2:1-Führungstreffer für die Kölner. Doch die Haie wirkten müde und München wurde immer stärker. Steve Pinizotto erzielte schließlich den verdienten Ausgleich für die Gäste (50.).

 

Entscheidung im Shootout

 

Trotz vieler Strafzeiten gegen den EHC blieb es bis zum Ende der regulären Spielzeit beim 2:2. Die fünfminütige Verlängerung brachte ebenfalls noch keine Entscheidung. Im Penaltyschießen machte Wesslau schließlich den Unterschied. Der Haie-Schlussmann parierte alle drei Münchener Versuche, Fredrik Eriksson gelang der entscheidende Treffer für den KEC.

 

Nürnberg Ice Tigers - Kölner Haie 2:4

 

Am Sonntag ging es für die Haie zum Auswärtsspiel nach Nürnberg. Nach einer tollen Mannschaftsleistung über 60 Minuten siegten die Kölner am Ende hochverdient mit 4:2 (1:1, 1:0, 2:1), sicherten sich drei Punkte und machten den gelungenen Saisonstart perfekt. Das Team von Niklas Sundblad mischte von Beginn an gut mit und versteckte sich nicht. Der erste Treffer gelang jedoch den Nürnbergern. Eriksson schmorte auf der Strafbank, als Derek Joslin den Puck mit einer unglaublichen Präzision von der blauen Linie in den Winkel hämmerte (5.). Gustaf Wesslau im Kölner Tor hatte keine Chance.

 

Traumtor von Patrick Hager

 

Doch wie schon am Freitag gelang dem KEC fast postwendend die Antwort. Marco Nowak hatte wegen Spielverzögerung kaum auf der Strafbank Platz genommen, da jagte Fredrik Eriksson das Hartgummi per Direktabnahme in die Maschen – 1:1 (5.). Mit diesem Ergebnis ging es auch in die erste Drittelpause. Im zweiten Abschnitt bekam das Publikum dann bärenstarke Haie zu sehen. Patrick Hager belohnte den Aufwand und erzielte wenige Augenblicke nach Drittelbeginn nach einem traumhaften Alleingang über das gesamte Spielfeld die 2:1-Führung für die Haie (22.).

 

In der Folge verpassten es die Kölner ihren Vorsprung weiter auszubauen. Erst im Schlussabschnitt schraubte Ryan Jones den Spielstand auf 3:1 (44.). Lange konnten sich die Kölner über die vermeintlich beruhigende Führung nicht freuen. Fast postwendend gelang Patrick Reimer der Anschlusstreffer (44.). Doch spätestens nach dem 4:2 durch Andreas Falk (53.) war die Partie entschieden. Damit holten die Kölner Haie im zweiten Spiel den zweiten Erfolg. Der nächste Gegner sind am Freitag die Schwenninger Wild Wings. 

 

Bilder vom Spiel finden Sie in dieser Fotostrecke.

 

- Quelle: OZ (FR)

- Fotos: Michael Decher


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: