Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Montag, 14. September 2015

VfL Gummersbach mit klarer 21:30- Niederlage gegen HSV Hamburg

Gummersbach – Der VfL Gummersbach hat am 5. Spieltag der neuen Handball-Bundesligasaison eine herbe Schlappe einstecken müssen. Das Team von Trainer Emir Kurtagic konnte nicht an die gute Leistung vom vergangenen Wochenende anknüpfen und verlor vor heimischem Publikum mit 21:30 (12:14) gegen den HSV Hamburg.

 

Dabei ging es gar nicht so schlecht los für die Gastgeber. Drei Rückraumhammer von Julius Kühn zum 3:3 gestalteten das Spiel offen, Raul Santos gelang sogar die erstmalige Führung für den VfL. Anschließend lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch den die Oberbergischen nach dem 9:7 durch Andreas Schröder zu ihren Gunsten gestalten konnten. Danach war es aber vorbei mit der Gummersbacher Herrlichkeit. HSV Coach Michael Biegler muss in seiner Auszeit die richtigen Worte gefunden haben, denn fortan spielten die Hamburger wie entfesselt und fanden durch erfolgreiche Gegenstöße zurück in die Partie. Der VfL hatte in dieser Phase Pech mit einigen Pfostentreffern. Außerdem ließ man eine Zeitstrafe gegen Ilija Brozovic ungenutzt verstreichen. Schließlich traf Kevin Schmidt nach Vorlage von Pascal Hens zum 13:11 für die Gäste, die den Zwei-Tore-Vorsprung nicht mehr hergaben und mit einer 14:12-Führung in die Kabine gingen.

 

Demontage nach der Pause

 

In der zweiten Hälfte erlebte der VfL dann einen regelrechten Einbruch. Das Spiel entwickelte sich zum ungleichen Kräftemessen. Durch einen Siebenmeter von Raul Santos gelang zwar noch das 15:17, aber der folgende 4:0-Lauf für Hamburg bedeutete die Vorentscheidung. Gummersbach hatte komplett den Faden verloren. In der Abwehr fehlte plötzlich die Ordnung und aus dem Rückraum die Durchschlagskraft. Lediglich Matthias Puhle, der für Carsten Lichtlein ins Tor gewechselt war, bewahrte den VfL mit einer guten Torhüterleistung vor einem noch höheren Rückstand.

 

Überragender Jogi Bitter im HSV-Tor

 

Auf der anderen Seite verhinderte ein überragender Johannes Bitter eine mögliche Aufholjagd der Gastgeber. So geriet der verdiente Auswärtserfolg der Hamburger bis zum Schluss nicht mehr in Gefahr. Im Gegenteil: die Hamburger kombinierten sich in einen Rausch und schraubten das Ergebnis kontinuierlich nach oben. Bester Torschütze der Partie war Hans Lindberg mit sieben Treffern für den HSV, beim VfL Gummersbach erzielte Raul Santos sechs Tore.

 

Eine Fotostrecke mit Bildern vom Spiel finden Sie hier.

 

- Quelle: OZ (FR)

- Fotos: Michael Decher


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: