Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Donnerstag, 03. Dezember 2015

50 Studienanfänger aus China feierlich immatrikuliert

Die Kollegiaten aus China freuen sich auf die Herausforderung am Campus Pulheim.

Rektorin Prof. Dr. Anne Dreier eröffnete die Immatrikulationsfeier.

Pulheim - Es ist an der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) gute Tradition, den Auftakt ins Studium zusammen mit den neuen Studierenden feierlich zu begehen. Denn der Start in ein Studium ist immer ein besonderes Ereignis. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurden deshalb am Dienstag 50 neue Studienanfänger aus China am neu geschaffenen FHM-Studienkolleg am Standort Pulheim willkommen geheißen und ordentlich immatrikuliert.

 

Das Studienkolleg richtet sich an internationale Studienbewerber, die ein Studium an einer Hochschule in Deutschland aufnehmen wollen und noch nicht über eine entsprechende Hochschulzugangsberechtigung verfügen. Um diese zu erwerben, bietet die FHM am Standort Pulheim seit diesem Jahr das neue, studienvorbereitende „Pre-Studies-Program“ (PSP) an und trägt damit der stetig wachsenden Internationalisierung in technischen Berufen Rechnung.

 

Rektorin Prof. Dr. Anne Dreier eröffnete die Immatrikulationsfeier und richtete das Wort an die Vertreter aus Politik und Wirtschaft, an Lehrkräfte und Mentoren sowie im Besonderen natürlich an die neuen Kollegiaten aus dem Reich der Mitte: „Wir freuen uns, dass Sie die FHM bereichern“, so die Rektorin. Auch Bernhard Ripp, stellvertretender Landrat des Rhein-Erft-Kreises und die Pulheimer Ortsvorsteherin Brigitte Josephs hießen die neuen Studierenden in ihren Grußworten herzlich willkommen. FHM-Geschäftsführer Prof. Dr. Richard Merk betonte derweil, dass die Umsetzung des neuen Programms und die Aufnahme der zahlreichen jungen Hochschüler aus China auch für die FHM eine „besondere Herausforderung“ sei.

 

Seit vier Wochen schon nehmen die neuen Kollegiaten sehr diszipliniert und motiviert am Unterricht teil und lernen dabei mit fortschreitendem Erfolg die deutsche Sprache, berichtet Prof. Dr. Stephan Schmitz, wissenschaftlicher Leiter des Studienkollegs. Dank des Mentorenprogramms der FHM wird es den neuen Studenten leichter gemacht, sich in dem für sie fremden Land schnell einzuleben. Insgesamt 18 FHM-Studierende aus höheren Trimestern nehmen an diesem Programm teil und betreuen ihre chinesischen Kommilitonen. „Das Programm ist eine tolle Gelegenheit eine andere Kultur und interessante Menschen kennenzulernen“, so die Meinung von Mentorin Sarah Lorenz.

 

- Quelle/Fotos: OZ (JK)


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: