Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Freitag, 08. Januar 2016

Historische Jahrestage erinnern an die „Hall of Fame“-Mitglieder

Frankfurt am Main - Am heutigen Freitag, 8. Januar, vor 25 Jahren schwamm Michael Groß im australischen Perth zu WM-Titel Nummer fünf: über 4x200 Meter Freistil mit der gerade wiedervereinigten deutschen Mannschaft. Ein sportlicher Meilenstein und zugleich das Ende seiner sportlichen Karriere.

 

Ebenfalls 25 Jahre ist es her, dass gleich drei Deutsche beim Tennis-Turnier in Wimbledon im Finale standen: Am 7. Juli 1991 besiegte Michael Stich im Herren-Endspiel Boris Becker mit 6:4, 7:6 und 6:4. Einen Tag zuvor triumphierte Steffi Graf zum dritten (von insgesamt sieben) Mal beim bedeutendsten Tennisturnier der Welt (6:4, 3:6, 8:6 gegen die Argentinierin Gabriela Sabatini).

 

Ein besonderes Datum ist auch der 19. Juni vor 80 Jahren: An diesem Tag siegte Max Schmeling in New York in seinem berühmtesten Kampf gegen den bis dahin als unbezwingbar geltenden „braunen Bomber“ Joe Louis. Im Skisport schrieb wiederum Rosi Mittermaier-Neureuther vor 40 Jahren deutsche Sportgeschichte, als sie am 8. Februar 1976 bei den Olympischen Winterspielen in Innsbruck Gold im Abfahrtslauf gewann, drei Tage später folgte Gold im Slalom. Die „Gold-Rosi“ war geboren.

 

Mit diesen Beispielen historischer Jahrestage – die komplette Übersicht für 2016 im Internet unter http://www.hall-of-fame-sport.de/aktuelles/top-daten-2016 – lädt die Deutsche Sporthilfe alle Sportbegeisterten ein, mehr über die Persönlichkeiten in der „Hall of Fame des deutschen Sports“ zu erfahren. Deren ausführliche Biografien, geschrieben von herausragenden Journalisten und Wegbegleitern, sind im Internet unter www.hall-of-fame-sport.de abrufbar.

 

Die im Jahr 2006 von der Deutschen Sporthilfe initiierte „Hall of Fame des deutschen Sports“ ist ein Forum der Erinnerung an Menschen, die durch ihren Erfolg im Wettkampf oder durch ihren Einsatz für Sport und Gesellschaft Geschichte geschrieben haben. Dazu gehören Athleten und Trainer ebenso wie Funktionäre und Gestalter. Die „Hall of Fame“ soll dazu beitragen, die mehr als hundertjährige Geschichte des deutschen Sports und seiner Persönlichkeiten im Gedächtnis zu bewahren und Diskussionen darüber anzuregen. Sie hat derzeit 86 Mitglieder. Die „Hall of Fame“ wird durch adidas begleitet. Ideelle Partner sind der Deutsche Olympische Sportbund und der Verband Deutscher Sportjournalisten.

 

- Quelle: Stiftung Deutsche Sporthilfe

- Foto: freeimages, dlnny, Success Way


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: