Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Dienstag, 28. Februar 2017

Jörg Hermes bleibt dem Elfen-Trainerstab erhalten

Leverkusen (AK) - Drei Mal wöchentlich morgens um sechs Uhr laufen, um einen kühlen Kopf zu bewahren, ab acht Uhr in der Schule das Zepter in die Hand nehmen und bis 13:30 bzw. 16 Uhr die Schülerinnen und Schüler im Fach Sport fit machen, Lehrerverpflichtungen in der unterrichtsfreien Zeit nachgehen, Sportprojekte an der Schule ins Leben rufen sowie gestalten und sich dreimal wöchentlich nach dem Mittagessen ab 17 Uhr auf den Weg nach Leverkusen begeben – ein Alltag, den Elfen-Co-Trainer Jörg Hermes nicht mehr missen möchte. Für den B-Lizenz-Inhaber  also Grund genug, Elfen-Chefin Renate Wolf auch in der nächsten Spielzeit zur Seite zu stehen.

 

„Wir sind sehr glücklich darüber, dass Jörg uns als Co-Trainer der Bundesliga trotz zahlreicher anderer Angebote erhalten bleibt“, freut sich Geschäftsführerin Renate Wolf. „Ich schätze die Zusammenarbeit mit Renate und dem Team, das mich im Sommer übrigens sehr gut aufgenommen hat“, erklärt der gebürtige Solinger. „Was mir besonders imponiert, ist das familiäre Umfeld hier im Verein“, so der engagierte Trainer weiter.

 

Jörg Hermes hat zur aktuellen Spielzeit den Posten des Co-Traineramtes bei den Werkselfen angenommen, war zuvor allerdings bereits über viele Jahre im Frauenbereich als Trainer für den HSV Solingen-Gräfrath und Neusser HV sowie den TV Aldekerk aktiv. In Solingen und Neuss sammelte er am Spielfeldrand in der 3. Liga Erfahrungen. Sowohl in Neuss, als auch in Aldekerk hat Hermes einige Erfolge in seiner Jugendarbeit vorzuweisen. So feierte er beispielsweise 2013 die deutsche Vize-Meisterschaft mit der Aldekerker B-Jugend, zwei Jahre später stand Hermes mit den A-Jugendlichen des TVA im Final Four um die deutsche Meisterschaft.

 

Im Sommer 2016 ging dann ein großer Traum in Erfüllung, nachdem sich der Sportlehrer im Mai desselben Jahres beim Final Four der weiblichen A-Jugend in der Ostermann-Arena ein eigenes Bild davon machen konnte, was der Verein im Stande ist zu leisten. Im Anschluss an überzeugende Gespräche einigte er sich mit Renate Wolf auf die Zusammenarbeit beim TSV Bayer 04 Leverkusen: „Renate hat in den vergangenen Jahren immer wieder Spielerinnen besser gemacht und sie dann auch zu Nationalspielerinnen entwickeln können. Von einer so erfahrenen Trainerin kann ich selbst immer wieder viel mitnehmen und lernen.“ Seitdem laufe das Coaching der Rheinländerinnen stets Hand in Hand mit der Chefin. „Mein Part ist vor allem die individuelle Schulung und das Wurftraining. Es kommt auch vor, dass ich Trainingseinheiten nach Absprache der Inhalte mit Renate selbstständig leite“, zeigt sich Hermes sichtlich begeistert und erklärt: „Meine Arbeit als Lehrer geht immer vor. Da ich Struktur in meinen Alltag bringe, gelingt es mir aber, immer alles unter einen Hut zu bekommen und so auch weiterhin Teil der Elfenfamilie sein zu können.“

 

- Quelle: TSV Bayer 04 Leverkusen Handball

- Foto: Werkselfen


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe:

Table 'piwik_log_visit' is marked as crashed and should be repaired

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element