Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Mittwoch, 29. März 2017

35:17-Sieg in Dortmund: Juniorelfen stehen mit einem Bein im Final Four

Leverkusen - (AK) Am Sonntagnachmittag setzte das Leverkusener Juniorteam mit dem 35:17 (19:11)-Auswärtssieg bei Borussia Dortmund im Hinspiel des JBLH-Viertelfinals ein erstes Ausrufezeichen. Eine beinahe perfekte Ausgangslage für das am 9. April (13 Uhr) in der Leverkusener Ostermann-Arena stattfindende Rückspiel ist somit geschaffen. Dann soll die fünfte Final Four-Teilnahme in Folge unter Dach und Fach gebracht werden.

 

Für die Partie im Dortmunder Stadtteil Wellinghofen standen Trainerin Kerstin Reckenthäler, bis auf die Langzeitverletzten Celine Groß und Jacqueline Gilej, alle Spielerinnen zur Verfügung: Die Juniorennationalspieler Amelie Berger und Mia Zschocke kehrten, nachdem sie im Nachholspiel der 3. Liga vergangenen Mittwoch geschont wurden, zurück in den Kreis der Mannschaft. Im Kader des BVB dagegen fehlte Rückraumspielerin Vanessa Brandt, die wegen Beschwerden an der Kniescheibe aussetzen musste.

 

Leonie Kockel eröffnete die Partie zwar in der dritten Spielminute durch ihren Siebenmetertreffer zum 1:0, in den drauffolgenden Minuten gab jedoch der Leverkusener Nachwuchs den Ton an. Kockels besagtes Tor zu Beginn des Spiels sollte letzten Endes die einzige Dortmunder Führung sein. Über 5:2 (8.) und 11:5 (16.) setzten sich die Rheinländerinnen bis zum zweiten Team-Time-Out von BVB-Coach Tobias Fenske auf 15:7 (21.) ab. „Ich muss meine Mädels heute für die überragende Abwehrarbeit loben“, sagt Juniorelfen-Trainerin Kerstin Reckenthäler: „Aus dieser aggressiven Defensive konnten wir gestärkt ins Angriffsspiel gehen.“ Sekunden vor dem Pausenpfiff konnte Annika Lott dann noch aus dem Rückraum zum 19:11-Halbzeitstand einnetzen.

 

Sinnbildlich für die Leverkusener Dominanz sollte auch der 5:0-Lauf der Reckenthäler-Schützlinge nach Wiederanpfiff sein, die Führung aus der ersten Halbezeit wurde somit auf 23:11 ausgebaut. In den ersten Minuten des zweiten Durchgangs nahmen allen voran Jennifer Kämpf sowie Luisa Knippert das Zepter in die Hand und setzten mit ihren Treffern Akzente in der Offensive. „Bis zur 40. Spielminute spielen wir konstant unseren Stiefel runter, dann erlauben wir uns eine kleine Durststrecke, die uns letztlich aber nichts das Genick bricht“, resümiert Reckenthäler. Fehlwürfe und technische Fehler schlichen sich in das bisher so souveräne und temporeiche Spiel der kleinen Elfen, sodass der BVB noch auf 16:26 (44.) verkürzen konnte. Erneut traf die sichere Leonie Kockel per Strafwurf.

 

In der Schlussviertelstunde startete der Elfen-Express erneut, das Juniorteam zündete über 30:16 (50.) und 33:17 (55.) wahrlich ein Offensiv-Feuerwerk. Mit Jennifer Souzas Tor zum 35:17-Endstand wurde Borussia Dortmund endgültig der Schneid abgekauft. Einen faden Beigeschmack hinterlässt der Kantersieg im NRW-Derby dennoch: „Wir hoffen, dass sich Spielmacherin Mia Zschocke keine schlimmere Verletzung zugezogen hat“, sagte Kerstin Reckenthäler. Laut der ersten Untersuchungen vor Ort erlitt die U19-Nationalspielerin nach einem Zweikampf in der Defensive einen Muskelfaserriss im Oberschenkel und fiel somit früh aus.

 

„Heute hat meine Mannschaft den Grundstein für die erneute Final-Four-Teilnahme gelegt. Wir gehen jetzt mit viel Selbstvertrauen in das Rückspiel vor heimischem Publikum und freuen uns, auch nach wie vor ungeschlagen im Jahr 2017 zu sein“, sagt Co-Trainer Rainer Adams. Erfolgreichste Werferin unter dem Bayer-Kreuz war Luisa Knippert mit 8/2 Treffern, auf der Gegenseite trug sich Linkshänderin Leonie Kockel (8/6) am häufigsten in die Torschützenliste ein.

 

Statistik:

 

Borussia Dortmund:

Sina Röttger, Jana Möllmann – Lena Hausherr, Malin Benthaus, Leonie Kockel (8/6), Hannah Kriese (1), Carlotta Fege (1), Marlene Rühling, Chantal Funke (1), Mariel Wulf (4), Hannah Kamp (2), Anna Filmar, Lisa-Marie Kneller

 

TSV Bayer 04 Leverkusen:

Julia Gehrmann, Lisa Fahnenbruck – Dana Gruner, Amelie Berger (6), Mareike Thomaier (3), Joyce-Leonie Roeske, Jule Killmer (5), Lisa Schmidt, Jennifer Souza (2), Jennifer Kämpf (6), Mia Zschocke, Luisa Knippert (8/2), Annika Lott (5), Kim Lara Hinkelmann

 

Schiedsrichter: Oliver Frankholz und Philipp Frankholz

Zeitstrafen: BVB:10 (5x 2 Minuten) – TSV: 2 (1x 2 Minuten)

Siebenmeter: BVB: 7/6 – TSV: 2/2

Spielfilm: 1:1 (3.), 2:3 (5.), 3:6 (10.), 5:10 (14.), 7:15 (20.), 9:16 (25.), 11:19 (Halbzeit) – 11:20 (32.), 11:23 (35.), 13:24 (40.), 16:26 (45.), 16:30 (50.), 17:33 (55.), 17:35 (Endstand)

Zuschauer: 400

 

- Quelle/Logo: TSV Bayer 04 Leverkusen Handball


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe:

Could not establish connectionCan't connect to local MySQL server through socket '/var/run/mysqld/mysqld.sock' (2)

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element