Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Dienstag, 27. Juni 2017

Mit dem FahrradBus durchs "Bergische Wasserland"

Rheinisch-Bergischer Kreis/Oberbergischer Kreis - Die Erfolgsgeschichte des Bergischen WanderBusses wird jetzt auf zwei Rädern fortgeschrieben. Das neue touristische ÖPNV-Projekt des Rheinisch-Bergischen Kreises und des Oberbergischen Kreises, der Bergische FahrradBus, nimmt ab dem 1. Juli 2017 seinen Betrieb auf und fährt an Wochenenden sowie an Feiertagen. Der
Bus wird zwischen den Bahnhöfen Marienheide und Leverkusen-Opladen, entlang des Panorama-Radwegs Balkantrasse und des Bergischen Panorama-Radwegs fünfmal in beide Richtung verkehren. Das Konzept ist, dass Radler ganz nach ihren Wünschen, einen Teil der Strecke mitfahren und die Reise dann auf dem Drahtesel fortsetzen.


„Der WanderBus hat Familienzuwachs erhalten“, erklärte der Landrat des Rheinisch-Bergischen Kreises, Dr. Hermann-Josef Tebroke, bei der Präsentation des Bergischen FahrradBusses auf dem Gelände der Regionalverkehr Köln GmbH (RVK) in Wermelskirchen. „Wir bauen den Öffentlichen Personennahverkehr bedarfsgerecht aus. Und dazu gehört natürlich auch der touristische Bereich.“ Zudem brachte der Landrat in Anspielung auf das Bergische Wanderland seine Hoffnung zum Ausdruck, dass die Region nun auch zum Bergischen Fahrradland würde. Ein erster wichtiger Schritt ist durch den neuen Fahrradbus auf jeden Fall getan. „Das ist ein Meilenstein für das Fahrradfahren im Bergischen“, machte auch Frank Schopphoff vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) die Bedeutung des neuen Angebots deutlich.


Projekt des „Bergischen Wasserlands“ erhält LEADER-Fördermittel
Die Bedeutung der engen Kooperation in der Region unterstrich der Oberbergische Landrat Jochen Hagt: „Die Verkehrsunternehmen, die Kommunen, die Kreise und viele weitere Institutionen haben hervorragend zusammengearbeitet. Bei uns in der Region geht vieles, wenn wir uns gemeinsam engagieren.“ Zudem verwies er auf die Fördermittel aus dem LEADER-Projekt, die wesentlich zur Finanzierung beitragen: „Über kommunale Grenzen hinweg ist es als LEADERRegion ‚Bergisches Wasserland‘ möglich, strukturiert im engen Schulterschluss Themenfelder zu entwickeln und voranzubringen, die alleine nicht gestemmt werden könnten.“


Seine Hoffnung auf weiter steigende Besucher brachte auch der Wermelskirchener Bürgermeister Rainer Bleek zum Ausdruck. „Ich hoffe natürlich, dass wir durch den FahrradBus noch viele weitere Gäste bei uns begrüßen dürfen“, erklärte der Rathaus-Chef, der einen ähnlichen Effekt für seine Stadt schon durch den WanderBus festgestellt hat. Die Bedeutung der engen Kooperation in der Region hob auch Udo Wasserfuhr, Prokurist der RVK, hervor. „Für unsere Kunden ist der FahrradBus ein großartiges Angebot, um die Region zu entdecken. Man sieht, wir stehen neuen Ideen immer offen gegenüber und wollen diese gerne umsetzen.“

 

Das Konzept ist ähnlich dem des WanderBusses. Der FahrradBus macht die Region flacher, Steigungen können die Radler bequem im Bus überwinden und nach dem Ausstieg meistens entspannt bergab fahren. Währenddessen kann an den vielen Sehenswürdigkeiten angehalten werden. Die Restaurants an der Strecke bieten zahlreiche kulinarische Versuchungen an und die Orte am Wegesrand laden zum Einkaufen ein. Das ist echte Tourismusförderung. Der Bergische FahrradBus verkehrt bis einschließlich dem 1. November. Bedient wird die Strecke von den Verkehrsunternehmen Oberbergische Verkehrsgesellschaft mbH (OVAG), RVK und wupsi.


Start in Marienheide um 8:54 Uhr, Kopplung an RB 25

Die erste Fahrt des Tages startet um 8:54 Uhr am Busbahnhof Marienheide und führt über Ohl, Wipperfürth Leiermühle, Hückeswagen Bahnhofstraße, Wermelskirchen Neuenborn, die Wermelskirchener RVK-Niederlassung, den Raiffeisenplatz in Hilgen, Burscheid Bahnhof, Pattscheid Bahnhof nach Leverkusen-Opladen Bahnhof. Die Fahrtdauer für die gesamte Strecke beträgt 2:14 Stunden. In Opladen startet der Bergische FahrradBus zur ersten Fahrt des Tages um 9:48 Uhr. In beide Richtungen verkehrt er im 2-Stunden-Takt. Die letzte der jeweils fünf Fahrten startet in Marienheide um 16:54 Uhr, in Opladen ist die Abfahrt um 17:48 Uhr. Die Abfahrtszeiten sind an die Ankunftszeiten der RB 25 an den Bahnhöfen gekoppelt.


78.500 Euro Fördermittel durch das LEADER-Projekt

Die Idee des Bergischen FahrradBusses wurde durch den großen Erfolg seines Pendants für Wanderer geboren. Die RVK machte den Vorschlag für die Entwicklung und bewarb sich im Rahmen der LEADER-Region "Bergisches Wasserland" um Fördermittel aus dem Topf des Projekts LEADER. Durch den Förderbescheid in Höhe von 78.500 Euro konnte unter anderem die Anschaffung von sechs Anhängern, auf denen die Bikes der Radler transportiert werden, finanziert werden. Dabei nimmt jeder Anhänger bis zu 16 Fahrräder auf. Neben ganz normalen Fahrrädern nimmt der neue Bus selbstverständlich auch E-Bikes mit. Die Anhänger werden nur von der rechten Seite beladen, sodass die Fahrgäste nicht den Gefahren des vorbeifließenden Verkehrs ausgesetzt sind.


Der Bergische FahrradBus ist Bestandteil des ÖPNV-Angebots und somit in den VRS-Tarif integriert. Der genaue Fahrpreis für eine einzelne Fahrt richtet sich nach der Fahrtstrecke. Zusätzlich muss dann ein Fahrradticket für 2,80 Euro gekauft werden. Für Inhaber von VRSAboTickets gelten teilweise gesonderte Regelungen für die Fahrradmitnahme.

 

- Quelle: Oberbergischer Kreis

- Foto: OZ


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: