Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Donnerstag, 14. September 2017

Kreis und Spitzensportler einig: Für Olympia 2032 in der Rhein-Ruhr-Region bewerben

Für Olympia 2032 (von links): Dirk Brügge, Christian Neureuther, Eric Johannesen, Rosi Mittermaier, Christoph Buchbender, Lutz Lienenkämper, Jürgen Brüggemann und Jürgen Steinmetz.

Rhein-Kreis Neuss - Die Rhein-Ruhr-Region soll sich um die Austragung der Olympischen Sommerspiele 2032 bewerben. Das geht aus einem Appell der Partner für Sport und Bildung (PSB) im Rhein-Kreis Neuss an die Entscheider in Politik und Gesellschaft hervor. PSB-Präsident Christoph Buchbender, Kreisdirektor Dirk Brügge in Vertretung von Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und andere prominente Persönlichkeiten übergaben das Schreiben jetzt in Neuss an Landesminister Lutz Lienenkämper.


„Wir appellieren, alles dafür zu tun, die einmalige Chance zu ergreifen und unsere Region als idealen Austragungsort zu positionieren“, heißt es in dem Brief, der auch unterschrieben wurde von PSB-Vizepräsident Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein, Fecht-Weltmeister Nicolas Limbach, Eric Johannesen, der mit dem Deutschland-Achter der Ruderer Gold gewann, den ehemaligen Olympia-Teilnehmern Rosi Mittermaier und Christian Neureuther sowie Jürgen Brüggemann von der Sportstiftung NRW.

„Mit unserem Engagement legen wir ein deutliches Bekenntnis zur olympischen Idee ab“, schreiben die Olympia-Befürworter und verweisen auf eine ganze Reihe von guten Argumenten. Der Rhein-Kreis Neuss sei wirtschaftsstark und sportbegeistert. „Viele Leistungssportler haben hier ihre Heimat und werden in ihren Vereinen hervorragend ausgebildet. Die Liste der von unseren Athleten bei nationalen und internationalen Wettkämpfen und Meisterschaften erzielten Erfolge ist lang“, heißt es.

Die Spitzensportler im Rhein-Kreis Neuss haben mit den 2013 gegründeten Partnern für Sport und Bildung einen verlässlichen Begleiter an ihrer Seite. Als Zusammenschluss von 30 Unternehmen und Institutionen stehen sie für eine fokussierte, langfristige und zukunftsorientierte Förderung von Talenten und Leistungsträgern insbesondere in den olympischen Sportarten Fechten, Hockey und Ringen. „Wir bündeln vorausschauend unsere Kräfte, um möglichst vielen Sportlern die Möglichkeit zu geben, ihren Traum von Olympia auszuleben und zu verwirklichen“, so die Partner, die diesen Traum in der Heimat ermöglichen möchten.

Die Übergabe des Olympia-Appells an Minister Lienenkämper fand im Vorfeld einer Benefizgala der PSB statt, bei der 50 000 Euro zur Förderung des heimischen Spitzensports zusammenkamen. Auf dem Podium und im Publikum brachten die Partner die Talente aus dem Rhein-Kreis Neuss mit nationalen Spitzensportlern und viel Prominenz zusammen. Dabei ging es auch um Chancen und Bedeutung einer Bewerbung der Region Rhein/Ruhr um die Austragung der Olympischen Sommerspiele 2032. Mit Blick auf „Olympia 2020“ in Tokio fiel zudem der Startschuss für das Pilotprojekt „Musketiere“, in dessen Rahmen die besten Dormagener Säbelfechter auf ihrem Erfolgsweg unterstützt werden.

 

- Quelle: Rhein-Kreis Neuss

- Foto: A. Woitschützke/Rhein-Kreis Neuss


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: