Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Mittwoch, 18. Oktober 2017

Weltklimakonferenz in Bonn: Landesregierung und BMUB zeigen Klimaschutz-Lösungen „made in NRW“

Berlin - Im November blickt die Welt nach Bonn. Unter der Präsidentschaft der Republik Fidschi und mit Unterstützung des Bundes und der Landesregierung Nordrhein-Westfalen findet die Weltklimakonferenz COP23 in Bonn statt. Über 20.000 internationale Vertreterinnen und Vertreter aus Diplomatie, Politik und Zivilgesellschaft werden hierzu erwartet.

 

Nordrhein-Westfalen nimmt die Klimakonferenz vom 6. bis 17. November 2017 zum Anlass, der Welt erfolgreiche und vielversprechende Ansätze, Wege und Ziele des Klimaschutzes sowie der Klimaanpassung vorzustellen. Das Bundesumweltministerium und die Landesregierung laden akkreditierte Journalisten, Delegierte und Nichtregierungsorganisationen unter anderem zu einem Exkursionsprogramm ein. Die EnergieAgentur.NRW hat 18 Exkursionen mit insgesamt 36 Projekten konzipiert, die Klimaschutz-Lösungen „made in NRW“ zeigen: Wie sieht das urbane Leben der Zukunft aus? Wie funktioniert die Verkehrswende im Lieferverkehr? Wie kann die Aluminiumproduktion die Energiewende unterstützen? Und wie lassen sich Emissionen aus den Hochöfen der Stahlindustrie nicht nur vermeiden, sondern auch in andere Produkte umwandeln?

 

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks: „Bei der Weltklimakonferenz in Bonn geht es nicht nur ums Verhandeln, sondern auch ums Handeln. Für den Klimaschutz ist es entscheidend, dass sich gute Ideen weltweit verbreiten. In Deutschland und gerade auch im Energieland Nordrhein-Westfalen gibt es bereits viele überzeugende Konzepte und Projekte, die auch international Schule machen werden. Denn Klimaschutz ist auch ökonomisch eine Erfolgsstrategie.“

 

„Nordrhein-Westfalen ist auch global gesehen eine der leistungsfähigsten Energieregionen. Hier ist es längst Tradition, Lösungen für Energieeffizienz und Klimaschutz zu erdenken und umzusetzen. In Nordrhein-Westfalen sind auf besondere Weise Kompetenzen der Forschung, Entwicklung und praktischen Anwendung konzentriert. Davon kann der Klimaschutz weltweit profitieren. Die Tage der Weltklimakonferenz wollen und werden wir nutzen, um genau dafür zu werben“, so Armin Laschet, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, zum Rahmenprogramm. „Die Ziele sind sorgfältig ausgewählt und bieten einen Überblick über die Leistungsfähigkeit der nordrhein-westfälischen Forschungs- und Entwicklungslandschaft. Zudem vermittelt jede Exkursion einen Einblick in die Kultur und Geschichte unseres Landes“, so Ministerpräsident Laschet.

 

Die Exkursionen führen unter anderem nach Dortmund (innovatives Bauen und Wohnen), Köln (Klimaschutzsiedlung und Energieforschung), Bottrop (Innovation City), Erkrath und Remscheid (effiziente Heiztechnik), zur Klimakommune Saerbeck (dezentrale Versorgung aus regenerativen Quellen), nach Lindlar (Entsorgung und Wertstoffkreislauf), Finnentrop (Wasserkraft), Aachen (zukunftsfähige Mobilitätskonzepte, E-Mobilität) und Düsseldorf (effiziente Kraftwerkstechnologie). Die Exkursionen werden von Ingenieuren und Beratern der EnergieAgentur.NRW sowie der KlimaExpo.NRW als Teil eines Expertenteams begleitet.

 

- Quelle: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

- Foto: OZ

 


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe:

Table 'piwik_log_visit' is marked as crashed and should be repaired

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element