Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Mittwoch, 27. Dezember 2017

Volles Programm im Hürther Jazzkeller

Hürth - Für den Jazzclub Hürth war das Jahr 2017 sehr erfolgreich. „Wir haben mit hochkarätigen und ausverkauften Konzerten gezeigt, dass wir mit dem Jazzkeller das Kulturleben in Hürth interessanter gestalten können“, stellt Günter Reiners, Vorsitzender des Jazzclubs, begeistert fest. „Auch wenn uns die Konzerte an anderen Locations in Hürth immer viel Freude bereitet haben, bestärken uns die Erfolge im Jazzkeller in der Idee, die Konzerte mehr auf den Jazzkeller zu konzentrieren. Deshalb können sich die Gäste des Jazzclubs in 2018 erstmals auf zwei Open Air Konzerte am Jazzkeller freuen. Mit „Portofino“, die für erstklassigen Latin Jazz stehen, und „Cocker On The Rocks- A Tribute to Joe“ haben wir zwei Bands gefunden, die Super-Sommer-Laune am Open Air Wochenende verbreiten werden.“


Höhepunkt im Programm 2018 ist die 24. Hürther Jazznacht. „Dem Jazzclub ist es gelungen, eine sehr ansprechende Mischung von Musikern zu verpflichten“, kündigt Günter Reiners an. „Am 29. September holen wir ganz junge Künstler und „alte Hasen“ auf die Bühnen im Bürgerhaus. Die Besucherinnen und Besucher können sich auch diesmal auf eine große Bandbreite des Jazz freuen.“ Dabei sein werden: Helmut Eisel und das Sebastian Voltz Trio, Superfro, JinJim, Wels, Durch&Durch, Adam und Sabine, Andy Houschild, La Mojarra Calavera sowie die Cologne Jass Society.


Abwechslungsreiches Jahresprogramm

Für 2018 sind mehr als 20 Konzerte im Jazzkeller vorgesehen und einige erfolgreiche Projekte werden weitergeführt. Dazu gehören die Workshops mit Künstlern und Schülern im Ernst-Mach-Gymnasium und im Albert-Schweitzer- Gymnasium sowie die Zusammenarbeit mit dem Berli Theater und der Musikinitiative Hürth Rockt e.V.


Noch niemals dagewesen
Natürlich können sich die Gäste im Jazzkeller auch auf neue Bands freuen. „Die vielen, vielen Bewerbungen aus dem In- und Ausland zeigen, dass die Hürther Jazz-Szene sich einen exzellenten Namen bei Musikern, Produzenten und Publikum erarbeitet hat, machen aber auch die Auswahl schwer. Wir möchten ein abwechslungsreiches Programm bieten, den Geschmack unseres Stammpublikums treffen und die sehr begrenzten finanziellen Möglichkeiten setzen einen wirklich engen Rahmen“, begründet Günter Reiners die Entscheidung „Ohne die Unterstützung einiger Jazzfreunde könnten wir weit weniger Highlights im Jahr setzen“.


Umso mehr freut sich der Vorstand des Jazzclubs, dass einige Musikformationen im Jazzkeller erstmals auftreten werden: Mojazz -mit Klassiker des Smooth Jazz, Swing, Modern Jazz und Bossa Nova-, die Bernd Dellbrügge Band -Soul Jazz, Motown Grooves und Rhythm ´n´ Blues sind die Zutaten für ihre Soulkitchen-, die Jochen Fiedler Band -vier ganze Musiker, zwei Hände voll Groove, eine Mischung aus Jazz, Funk, Blues und eine Prise Eingängigkeit-, WELS -fünf talentierte junge Musiker aus Köln, Amsterdam und Berlin-, Caspar van Meel feat. Denis Gäbel -Lyrische Balladen, Rock-Grooves, Ostinate Basspatterns und energetischer Swing-, die Double Fourtime Dixieband mit -Jazz als Kulturerbe, ohne bierernste Wissenschaft-, sowie die Lazarev Projekt Group mit -handgemachter, intelligenter und berauschender Instrumentalmusik.


Alte Bekannte in neuer Formation
Sehr viele Musiker spielen in verschiedenen Formationen und möchten natürlich ihre gesamte Bandbreite im Jazzkeller präsentieren. Die Gelegenheit dazu haben zum Beispiel Sabine Kühlich und Laia Genc, die gleich im Januar mit Greetje Kauffeld auftreten. „Mein knallrotes Gummiboot“ heißt das Programm, denn Greetje Kauffeld war 50 Jahre lang Sängerin bei Paul Kuhn und wurde mit Schlagern und swingenden Songs berühmt.


Sebastian Reimann ist den Stammgästen des Jazzclubs bekannt mit Tango Fuego sowie dem Joscho Stephan Quartett. In 2018 ist er zu Gast mit Blipsy Juice, die sich auf eine spannungsreiche Reise durch zwei sehr unterschiedliche musikalische Welten begeben: Der europäische Swing der 30er und 40er Jahre des vergangenen Jahrhunderts und Blues und Rock Musik des anglo-amerikanischen Kulturraumes verschmelzen in dieser Besetzung zu einer Atmosphäre, die das Publikum stets gut gelaunt wieder in den Alltag entlässt.


Buck Wolters war bereits solo und auch im Duo zu Gast im Jazzkeller und bringt in 2018 sein Tropical Turn Quartett mit. Einzigartig daran ist die Synthese aus klassischem Jazz und latein-karibischen Rhythmen wie Samba, Salsa, Soca und Merengue. Diese Musik ist wie der Sommer: mal locker-leicht und entspannt fließend, mal heiß und expressiv.


Joscho Stephan darf natürlich im Programm des Jazzclubs Hürth nicht fehlen. Diesmal hat er einen kurzen Auftritt mit dem Gitarrenvirtuosen Richardt Smith aus den USA, den er dem Jazzclub empfohlen hat. Da kann man sich auf Gitarre vom Feinsten freuen. Außerdem haben Joscho Stephan und Matthias Strucken nach dem Erfolg von „Django meets Bags“ ein neues Projekt aufgelegt: „Django meets Wes“. Dabei orientieren sie sich musikalisch an dem Großmeister des „Gypsy Swing“, Django Reinhardt, sowie dem legendären Mainstream Gitarristen Wes Montgomery.


Immer wieder gerne gehört
Gleich mehrere Bands sind in diesem Jahr erneut, aber mit anderem Programm, im Jazzkeller zu Gast. Dass die Höhe der Gage nicht alleine entscheidend ist, stellt Wolfgang Luka, der maßgeblich an der Renovierung und Gestaltung des Jazzkellers gewirkt, immer wieder gerne fest: „Die Bands fühlen sich im Jazzkeller wohl und wer einmal da war, möchte immer wieder kommen. Die Atmosphäre ist sehr familiär, das Publikum sachkundig und interessiert und die Betreuung durch die Mitglieder des Jazzclubs ist hervorragend. Vom freundlichen Empfang, über die gute Verpflegung bis zur individuellen Betreuung machen wir fast alles möglich.“ Oder wie Adam Rafferty aus New York es formuliert hat „Im Jazzclub auftreten, ist wie nach Hause kommen und sich wohlfühlen.“ Zu den gerne wiedergesehenen Gästen gehören das Stefan Ulbricht Boogie Trio, bei dem der Name Programm ist, Frank Haunschild & Vitaly Zolotov ein außergewöhnliches Gitarren-Duo, Janine Vahldiek und Steffen Haß „Die Band mit der Harfe“ aus Berlin, Marius Peters und Heiner Wiberny mit dem Zusammenspiel zweier preisgekrönte Musiker, sowie Listen here und die Cologne Jass Society. Zum Weihnachtskonzert hat der Jazzclub Sydney Ellis mit ihrem Duo eingeladen.


Die Jugend für den Jazz begeistern
Unter diesem Motto finden 2018 zum wiederholten Mal Workshops im Albert-Schweitzer-Gymnasium und im Ernst-Mach-Gymnasium statt. In Musikprojekten erhalten die Schüler die Gelegenheit mit Profi-Musikern zusammen zu arbeiten und diese anschließend im Konzert live zu erleben. Der Jazzclub versucht durch den direkten Kontakt zu den Musikern bei den Schülerinnen und Schülern die Liebe zum Jazz zu wecken.


Günter Reiners versichert „Diese Zusammenarbeit mit den Hürther Schulen ist ein fester Bestandteil unserer Aktivitäten geworden. Es ist für uns ein zentrales Anliegen, den Jazz in die Region zu bringen. Uns ist aber bewusst, dass der Jazz – wie alle anderen Künste – nur dann eine Zukunftschance hat, wenn wir junge Menschen für ihn begeistern. Indem wir mit engagierten Botschaftern des Jazz wie Sabine Kühlich und Helmut Eisel sowie den Schulen zusammenarbeiten, leisten wir einen wichtigen Beitrag dazu, Jazzmusiker und das Publikum der Zukunft zu unterstützen.“


Rock meets Jazz

Um junge Menschen, deren gemeinsames Hobby die Musik ist, geht es auch bei „Rock meets Jazz“ am 23. Aug. im Berli-Kino. Vier Bands mit ganz unterschiedlichen Stilen präsentieren ihre Musik: Dass sie den anderen zu hören und sich auf verschiedene Musikrichtungen einlassen können, beweisen sie mit Respekt und Einfühlungsvermögen. Dabei zeigen die jungen Musiker den Verantwortlichen in Politik, Verwaltung, Unternehmen und Stiftungen deutlich, dass eine sinnvolle Unterstützung der Musik nicht nur eine kulturelle Aufgabe, sondern eine vielfältige Investition in die Zukunft ist.


„Wir freuen uns auf viele Gäste im Jazzkeller und auf bewegende Konzerte. Durch die Mischungen des Programms wollen wir auch Musikbegeisterte angelockt, die sonst bei dem Wort „Jazz“ zusammen zucken“, so Günter Reiners abschließend.


Mehr Infos unter: http://www.jazzclub-huerth.de/

 

- Quelle/Foto: Jazzclub Hürth e.V. (Günter Reiners)

 


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: