Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Sonntag, 31. Dezember 2017

Siiiieeeeg in Berlin! DEG bezwingt die Eisbären mit 3:2!

Düsseldorf - Was ein Spiel! Die DEG dreht ein schon verloren geglaubtes Match und macht aus einem 0:2-Rückstand einen 3:2 (0:2, 1:0, 2:0)-Erfolg! Sie beweist dabei nach durchwachsenem Start tolle Moral, Kampfkraft und Spielkunst! Die DEG bedankt sich zudem bei 800 Sonderzug-Fans für die großartige Unterstützung!


Starke Eisbären
Die DEG heute mit unveränderter Aufstellung. Die Formation der Ingolstadt-Niederlage am Donnerstag hatte also 1 zu 1 die Chance auf  Wiedergutmachung. Doch es zeigte sich früh, dass dies heute ein schweres Unterfangen werden würde. Die Eisbären unterstrichen sogleich, warum sie mit an der Tabellenspitze stehen. So übten sie viel Druck aus, auch bedingt durch zwei Powerplays (nach harten Strafen), die die DEG aber mit viel  Einsatz torlos halten konnte. Spencer Machacek hatte bei einem Break sogar die Chance zum 0:1, scheiterte aber mit seinem Tunnelversuch an Berlin-Goalie Marvin Cüpper. Nach 13.07 dann doch die Führung der Hausherren. Der DEG gelang es nicht, die Scheibe konsequent genug zu klären, und so konnte Marcel Noebels freistehend angespielt werden und die Scheibe versenken. Die Gäste danach mit einigen kleineren Chancen, aber ohne wirkliche Gefahr. Kurz vor Drittelende aus dem ziemlichen Nichts das 2:0. Sven Ziegler überraschte die DEG-Verteidiger und Torwart Dan Bakala mit einem Schuss aus spitzerem Winkel unter die Latte (18.59).


Verbesserte DEG!
Die zweiten 20 Minuten erlebten eine verbesserte DEG. Endlich konnte sie sich länger im Angriffsdrittel festsetzen und eigene Akzente setzen. Leider blieben gleich zwei Powerplays ungenutzt. Nach und nach stieg das Adrenalin und es kam mehr Gift ins Spiel. Folge waren mehrere nicklige Zweikämpfe und Strafen. Bei 34.42 dann der Anschluss: Spencer Machacek zog aus spitzem, eigentlich unmöglichen Winkel ab und irgendwie rutschte die Scheibe an Cüpper vorbei ins Netz (Vorlagen Kammerer und Burlon). Nur noch 1:2! Wenig
später fast der Ausgleich, aber Alex Barta scheiterte bei seinem Alleingang allerknappst. Auf der Gegenseite Bakala seinerseits bärenstark im Aug-in-Aug-Duell gegen Aubry. Mit dem 1:2 aus DEG-Sicht ging es in die zweite Pause.

 

Großartige DEG!
Im Schlussabschnitt setzte die DEG ihren starken Lauf fort. Lautstark unterstützt von der eindrucksvollen Fankurve setzte sie den Hausherren zu. Und wurde belohnt! John Henrion zog aus Mittelposition einfach ab und Cüpper hatte erneut das Nachsehen. 2:2 bei 45.37 (Assist Picard)! Danach verteiltes Spiel, aber die Eisbären seltsam fahrig. Die DEG ließ sie aber auch nicht mehr zum Zuge kommen (Wortspiel). Dann plötzlich ein wunderbarer
Konter: Lewandowski spielt klug auf Strodel und der schubbelt die Scheibe ins Netz. Die Führung (45.37)! Danach die Eisbären wütend, aber die DEG verteidigte mit allem, was sie hatte. Großartig! Es blieb beim 3:2 für die DEG und dem Sieg in Berlin!


Ausblick: Am Dienstag erwarten die Kölner Haie die Düsseldorfer zum rheinischen Derby in der Domstadt. Sollen sie doch.

 

Vorab wünscht die DEG allen Fans, Freunden und Förderern
(und allen anderen) einen guten Rutsch ins Jahr 2018!

 

- Quelle: DEG Eishockey GmbH

- Foto: https://cn.freeimages.com/photo/field-hockey-helmet-1536674 / methuzala


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: