Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Montag, 08. Januar 2018

81:76-Sieg in Frankfurt

Bonn - Am 17. Spieltag der easyCredit BBL haben die Telekom Baskets Bonn einen wichtigen Schritt zur Pokal-Qualifikation und im Rennen um die Playoffs gemacht. Bei den heimstarken FRAPORT SKYLINERS kam das Team von Trainer Predrag Krunic zu einem umkämpften 81:76 (14:14, 22:25, 17:17, 28:20)-Erfolg. Damit braucht es am kommenden Donnerstag, den 11.1.2018, gegen die Eisbären Bremerhaven einen weiteren Sieg, um endgültig das Pokal-Viertelfinal-Ticket zu lösen. Durch den Erfolg in Frankfurt rücken die Baskets in der Bundesliga auf Platz sechs vor.

Vor dem Spiel hatten Skyliners und Baskets gemeinsam dazu aufgerufen, im Rahmen des #CookieGame originalverpackte Konserven und haltbare Lebensmittel zu Gunsten der Frankfurter Tafel mit zur Halle zu bringen. Schon in den Tagen nach dem Jahreswechsel konnten Fans, die nicht den Weg gen Frankfurt auf sich nahmen, ihre Spenden in der Bonner Geschäftsstelle abgeben – so übergaben allein Konstantin Klein, Malcolm Hill und TJ DiLeo bei der Ankunft mit dem Teambus drei große Kisten voller Lebensmittel.


Die Geschichte des Spiels

In einer über drei Viertel von hoher Intensität in der Verteidigung geprägten Partie setzten sich die Baskets ob eines starken Schlussabschnitts durch. Vor allem Konstantin Klein und Ron Curry trugen mit ihren Dreiern dazu bei, dass Bonn das insgesamt 16. mit einer Differenz von fünf oder weniger Zähler entschiedene Spiel siegreich beendete. Als Frankfurts Trainer Gordon Herbert 73 Sekunden vor Schluss mit zwei „Technischen Fouls“ der Halle verwiesen wurde, war beim Stand von 77:71 die Moral der Hausherren gebrochen.


Punkteverteilung
Telekom Baskets Bonn:

Curry (14/3 Dreier), Zubcic (5/1), Klein (8/2), Djurisic (11/1), Gamble (15, 10 Rebounds), DiLeo (5/1), Breunig (4), Polas Bartolo (5/1), Mayo (7), Hill (7)

FRAPORT SKYLINERS:

Webster (15/2), Zeeb (0), English (12/2), Huff (20/4), Dang Akodo (3/1), Schubert (dnp), Trtovac (dnp), Robertson (14/1), Morrison (8), Völler (4)


Bilanz
Telekom Baskets Bonn vs. FRAPORT SKYLINERS

Siege:              26 (BBL: 25, Pokal: 1)
Niederlagen:    23 (BBL: 22, Pokal: 1)
in Bonn:           15 Siege, 8 Niederlagen
in Frankfurt:    10 Siege, 16 Niederlagen



Der Spielverlauf
Bislang 15 Spiele mit einer Differenz von fünf oder weniger Zählern konnten nicht lügen: Auch in der 49. Auflage des Duells zwischen Hessen und Rheinländern ging es vom Hochball weg eng zur Sache. Diverse Male kamen beide Seiten erst kurz vor Ablauf der Angriffszeit zum Wurf – wenn überhaupt. Bonn fand den Dreier als beste Option und zog dank Treffern durch TJ DiLeo und Yorman Polas Bartolo die Skyliners-Verteidigung auseinander (6:6, 3. Minute). Da die Defense ansonsten im Vordergrund stand, tat sich auf der Anzeigetafel nicht sonderlich viel (14:14, 10. Minute).

Tomislav Zubcic eröffnete das zweite Viertel – passenderweise  - mit einem Dreier. Der Distanztreffer brachte endlich das langersehnte Momentum auf Bonner Seite, was sich in einem Dunk sowie einem weiteren Dreier Plus Foul durch Ron Curry Bahn brach (22:27, 15. Minute). Die Hausherren antworteten eiskalt durch Shawn Huff, der dreimal hintereinander von jenseits der 6,75 Meter-Linie einnetzte und so im Alleingang einen 9:0-Lauf aufs Parkett legte – genug für Frankfurt, um eine Führung mit in die Kabine zu nehmen (39:36, 20. Minute).

Nach dem Seitenwechsel besannen sich beide Seiten wieder auf ihre defensiven Stärken. Offene Schüsse waren nur noch selten an der Tagesordnung. Umso gewichtiger fielen die Dreier durch Mayo und Nemanja Djurisic ins Kontor, wenngleich die Skyliners stets einen minimalen Vorsprung für sich beanspruchten (56:53, 30. Minute).

Der Schlussabschnitt mutierte zum reinsten Stresstest für das Nervenkostüm aller Beteiligten. Die von der Bank kommenden Konstantin Klein und Ron Curry fanden ihr „heißes Händchen und setzten den Bankenstädtern sowohl von jenseits des Perimeters als auch aus der Mitteldistanz mächtig zu – das Duo sorgte im Gleichschritt dazu, dass Bonn nach langer Zeit endlich wieder die Oberhand gewann (64:66, 34. Minute). Frankfurts Verteidigung musste sich zwangsweise weiter nach außen orientieren, wodurch endlich Platz am Brett frei wurde, den Julian Gamble aus dem Lowpost heraus zu nutzen wusste (69:72, 38. Minute). Als sich Skyliners-Cheftrainer Gordon Herbert 73 Sekunden vor Ende (71:79) zwei „Technische Fouls“ einhandelte, war die Vorentscheidung zu Gunsten der Bundesstädter endgültig gefallen.


Der Blick in die Zukunft
Die Partie in Frankfurt stellte für die Telekom Baskets Bonn den Startpunkt für drei Begegnungen innerhalb von fünf Tagen dar.

Dienstag, 9.1.2018, 18:30 Uhr: CEZ Nymburk – Telekom Baskets Bonn (BCL)
Donnerstag, 11.1.2018, 19:00 Uhr: Telekom Baskets Bonn – Eisbären Bremerhaven (BBL)

Beim Tschechischen Meister gibt es ein Wiedersehen mit Eugene Lawrence, der von 2014 bis 2016 auf dem Hardtberg aktiv war. Mit der Partie gegen Bremerhaven beschließen die Baskets Bundesliga-Hinrunde, ehe für TJ DiLeo, Josh Mayo und Julian Gamble der ALLSTAR Day in Göttingen ansteht (13.1.2018).
 
Die nächsten Heimspiele der Telekom Baskets Bonn

Do. 11. Januar 2018 – 20:30 Uhr - easyCredit BBL  
Telekom Baskets Bonn vs. Eisbären Bremerhaven
Mi. 17.01.2018 - 20:00 Uhr - Basketball Championsleague
Telekom Baskets Bonn vs. ARIS Saloniki
 
Tickets für die Heimspiele der Telekom Baskets Bonn gibt es hier:
• Baskets Online-Ticket-Shop: www.baskets.de/ticketshop

 

- Quelle: Telekom Baskets Bonn

- Foto: http://www.freeimages.com/photo/basketball-1516707 / Hidde de Vries


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: