Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Donnerstag, 18. Januar 2018

NRW bringt die meisten Fußballprofis hervor

Nordrhein-Westfalen hat nicht nur aktuell fünf Bundesligaclubs vorzuweisen, auch zahlreiche exzellente Fußballer kamen und kommen aus dem bevölkerungsreichsten Bundesland. So standen insgesamt zehn gebürtige Nordrhein-Westfalen im erweiterten Kader für die Europameisterschaft 2012. Während allerdings nur wenige Profis ihrem Heimatverein und damit ihrem Bundesland treu geblieben sind, haben viele andere den Absprung zu anderen Clubs in ganz Deutschland gewagt.

 

Etwa Mats Hummels, der zum FC Bayern München wechselte. Julian Draxler ist sogar noch einen Schritt weiter gegangen und steht beim französischen Erstligisten Paris Saint-Germain unter Vertrag. NRW immer treu geblieben ist dagegen Fußball-Legende Helmut Rahn.

 
Gelsenkirchen als Fußballer-Hotspot
Eine besondere Rolle als Geburtsort von Stars nimmt zweifellos Gelsenkirchen ein. Die drei Weltstars Manuel Neuer, Mesut Özil und Ilkay Gündogan sind allesamt hier geboren. Doch auch wenn alle drei einst für Schalke 04 aufgelaufen sind, ihre Jugendausbildung haben nur Neuer und Gündogan bei den „Königsblauen“ absolviert. Manuel Neuer identifizierte sich dabei am stärksten mit seinem Heimatverein, stand sogar regelmäßig in der Fankurve. Genau diese Tatsache sorgte für Kontroversen mit den Bayern-Fans, als Neuer trotz großer Vorbehalte bei der eigenen Anhängerschaft 2011 zum FC Bayern München wechselte. Neuer stimmte schließlich sogar einer Aussprache mit den Anhängern der Bayern zu und akzeptierte unter anderem die Auflage, sich grundsätzlich nicht über die Fans der Bayern zu äußern. Weniger Probleme hatte seinerzeit Ilkay Gündogan bei seinem Wechsel zum 1. FC Nürnberg: Die beiden Vereine verbindet eine Fanfreundschaft.

 

In dieser Saison ist der defensive Mittelfeldspieler drauf und dran, mit Manchester City die englische Meisterschaft zu gewinnen. Mesut Özil wiederum begann seine Laufbahn beim unterklassigen Verein Westfalia 04 und spielte später bei Rot-Weiß Essen, ehe er erst 2005 als 17-jähriger doch bei Schalke anheuerte. Mittlerweile ist Özil beim FC Arsenal angekommen und unumstrittener Stammspieler in der deutschen Nationalmannschaft.

 

Oezil

 

Hummels wurde verziehen

Als Mats Hummels 2016 von Borussia Dortmund zu den Bayern wechselte, fielen die Reaktionen der eigenen Fans erstaunlich zurückhaltend aus. War Mario Götze seinerzeit nach dem Wechsel zum bayerischen Erzrivalen noch mit Schimpf und Schande überzogen worden, blieb der Aufschrei der Anhängerschaft bei Hummels erstaunlich leise. Mats Hummels ist zwar als Bergisch-Gladbacher ein gebürtiger Nordrhein-Westfale, genoss seine fußballerische Ausbildung allerdings von Kindesbeinen an bei den Bayern. Auch deshalb verstanden viele den Wunsch von Hummels, zu seinem Heimatverein zurückzukehren. Mario Götze hatte dagegen seine Jugend bei Borussia Dortmund verbracht. Obwohl Götze zwar in Bayern geboren ist, fühlten die Anhänger aufgrund der Borussia-Ausbildung eine größere Verbundenheit und machten ihrem Unmut bei jedem Auftritt Götzes im Bayern-Dress Luft. Mats Hummels hat zumindest aus sportlicher Sicht mit seinem Wechsel alles richtig gemacht: In seiner ersten Saison holte er mit den Bayern die Meisterschaft, darüber hinaus qualifizierte sich sein Team souverän für das Achtelfinale der Champions League. Auch in der Nationalmannschaft ist Hummels als Innenverteidiger neben seinem Teamkollegen Jerome Boateng gesetzt. Das Abwehrgespann der Bayern wird bei der Weltmeisterschaft in diesem Jahr zusammen auf dem Platz stehen. Nicht zuletzt aufgrund dieser beiden Spieler, räumen Wettanbieter der Nationalelf große Chancen auf die Titelverteidigung in Russland ein.  

 

Von Bochum an die Isar?
Ein weiteres deutsches Fußballtalent ist drauf und dran, den Sprung aus Nordrhein-Westfalen an die Isar zu wagen. Auch wenn die endgültige Bestätigung noch immer aussteht; verschiedene Medien berichten übereinstimmend, dass Leon Goretzka zur kommenden Saison von Schalke 04 zu den Bayern wechseln wird. Auf den gebürtigen Bochumer aufmerksam geworden sind die Bayern schon früh. Auch die beiden spanischen Topclubs Real Madrid und FC Barcelona sollen Interesse an einer Verpflichtung des Mittelfeldspielers gehabt haben. Bayerns Co-Trainer Hermann Gerland bezeichnete den 22-jährigen unlängst als „Jahrhunderttalent“. In seiner Spielweise erinnert Goretzka viele an Toni Kroos. Dabei ist Goertzka nicht nur im zentralen Mittelfeld, sondern auch als Flügelspieler einsetzbar. Besonders oft gelobt wird das Spielverständnis des Schalkers. Dabei lief es für Goretzka nach seinem Wechsel vom VfL Bochum zu Schalke zunächst gar nicht auf Anhieb. Doch mittlerweile gilt Goretzka als einer der Gründe, weshalb sich Schalke im Laufe der Saison bis auf den zweiten Tabellenrang vorgearbeitet hat. Ein Abgang des 22-jährigen wäre ein herber Schlag für Schalke. Doch die Verhandlungen über eine Verlängerung des Vertrags sollen schon vor Monaten gescheitert sein. Schalke wäre Medienberichten zufolge bereit gewesen, Goretzka ein Rekordgehalt für einen langfristigen Vertrag zu überweisen. Doch allem Anschein nach ist dem 22-jährigen der Wechsel zu einem Topverein wichtiger als sein Status als Identifikationsfigur bei den Schalkern.
 
Beginn einer Weltkarriere in Gladbeck
Auch Julian Draxler stand bis 2015 bei Schalke 04 unter Vertrag. Der gebürtige Gladbecker ist sogar bei den „Königsblauen“ ausgebildet worden. Sein Vertrag bei den „Knappen“ lief bis 2018, bei Schalke war er im Mittelfeld gesetzt. Deshalb kam sein Wechsel zum damaligen Pokalsieger VfL Wolfsburg am letzten Tag der Transferperiode 2015 etwas überraschend. Nach einer enttäuschenden Hinrunde 2016, wagte Draxler dann den Absprung in ein anderes Land zu Paris Saint-Germain. Sein Debüt in der höchsten französischen Spielklasse am 14. Januar 2017 krönte Draxler gleich mit einem Treffer. Ein Kunststück, das er auch bei seinem ersten Einsatz im nationalen Pokal wiederholen konnte. Trotz der unbestrittenen Extraklasse des 24-jährigen bezweifelten viele, ob sich Draxler im Starensemble des französischen Hauptstadtclubs durchsetzen könne. Draxler strafte diese Zweifler allerdings Lügen: An der Seite von Mbappe und Neymar ist Draxler unter Trainer Unai Emery meist gesetzt. Dennoch häufen sich in den letzten Tagen die Gerüchte, dass Draxlers Tage bei PSG gezählt sein könnten. Denn nach dem Abgang von Philippe Coutinho zum FC Barcelona, ist der FC Liverpool auf der Suche nach einem Ersatz. Jürgen Klopp soll jedenfalls Interesse an einer Verpflichtung Draxlers haben. Nachdem 120 Millionen Euro Ablösesumme für Coutinho an die Anfield Road geflossen sein sollen, hätte Liverpool auf jeden Fall die finanziellen Mittel um Draxler nach England zu holen. Doch ob PSG den 24-jährigen trotz laufenden Vertrags ziehen lässt, ist die andere Frage.

 

Draxler

 
Rahn hielt NRW stets die Treue
Einer der größten Legenden im deutschen Fußball stammt ebenfalls aus Nordrhein-Westfalen. Helmut Rahn wurde am 16. August 1929 in Essen geboren. Zum Helden wurde Rahn durch seinen Siegtreffer zum 3:2 im WM-Finale von 1954 gegen Ungarn. Es gibt wohl keinen Fußballfan in Deutschland, der sich nicht für das „Wunder von Bern“ begeistern kann. Als die deutsche Auswahl 1954 als krasser Außenseiter Ungarn im Finale schlug, war das nicht nur ein sporthistorischer Moment. Vielmehr ist das Ereignis ins kollektive Gedächtnis der Deutschen eingebrannt und symbolisiert das wieder aufkommende Selbstbewusstsein der Deutschen in der Nachkriegszeit. Helmut Rahn selbst spielte den Großteil seiner Karriere bei Rot-Weiß Essen. Doch auch nach seiner Essener Zeit blieb er Nordrhein-Westfalen treu: Er stand zwei Jahre beim 1. FC Köln unter Vertrag. Rahn spielte im Laufe seiner Karriere für insgesamt sechs unterschiedliche Vereine - jeder dieser Vereine ist in NRW beheimatet.

 

- Quelle: OZ

- Foto Mats Hummels: https://www.flickr.com/photos/dschopphoff/5921578326/in/photolist-qjF1yF-oF7VKi-ra7qYv-dkovbo-dicWmp-bZMc9o-oummLD-nbVqE1-hw482s-ofubuP-oftcwo-fJD95k-oGSPLD-efVAgE-qXYsKs-fVdVMi-cf3KbG-oxXWBq-eCD44k-eagjgE-cgMtAh-qG6BJR-ojniVY-c8zWKh-o3GgwH-9JWzPe-aasknL-ehWbqV-fbc437-fbc3KS-8xHTRP-9UiT88-oVitTD-rmiFKE-a2gCW3-aRDdTH-ptoPu8-bWJ9yv-ecFYdr-9fnLUz-hgiNif-cgMtNA-ojypJv-jcAFT4-o35M2V-cgMtGE-HdP2RW-rkDYcn-aTUeNK-ojgQ2D/

 

- Foto Mesut Özil: https://www.flickr.com/photos/aj_b_photography/13018961805/in/photolist-8pkrbn-kQrzLH-as1phx-as1p8e-8kd35o-as42uS-as1p1Z-as42vC-as42u7-7NWXeo-as42p1-g7HJb8-as1pb2-8jqS9p-as1p4T-as42sm-dci6XM-iwCPna-as1p3H-TPGpPD-gFbZdM-a8bqLc-fQLm46-oHJNsb-hrqk6V-bXmYAZ-jCnKk9-g4dtux-g4dE1o-g4dDcj-ogpwNg-gpcv2v-eLyame-gr2QkG-ftnQEN-e1xhS6-fRTjgy-dFUzXJ-dExECz-8NWKQm-pjbbjv-8oWEc2-9LJKHS-8pXRKV-dpWAJV-a5ps41-nJzia5-cj1jGh-chvn9b-hwqurg/

 

- Foto Julian Draxler: https://www.flickr.com/photos/klinsmann2011/8964626121/in/photolist-Q6WxWX-8ncmsw-o34LVB-pmAnn3-hsiJai-UEFCpW-9dawuk-ok5SZu-eEb42k-eEbG8H-kmMQYH-dpkL2x-mmh9Yc-R9YzPT-R9YA2r-R9YyHz-R9YyGn-Q491yb-R9YA5n-RkAKgv-QLf2C3-R9YzZH-R9YzRX-ktCcA2-R9YyJ6-Q48ZzY-Q6WxUc-Q492vb-Q492s5-R9YyBn-R9Yz8T-R9Yz7F-R9YzE4-QLf2zs-R9YyQD-QLf1W3-fFf7as-RkAKh2-RkAKrR-Q491R5-R9YyMx-Q48ZyL-QLf343-Q491uU-Q48ZGw-Q492Kj-RkAKjg-Q491Yj-ojniVY-o3GgwH/


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: