Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Montag, 26. Februar 2018

BHC gewinnt spannendes Derby in Essen

Solingen - Mit einer weißen Weste beenden die Bergischen Löwen den dritten Doppelspieltag der 2.Handball-Bundesliga und gewinnen vor 2.578 Zuschauern in der ausverkauften Sporthalle Am Hallo das Derby bei TUSEM Essen mit 31:28 (15:12).

 

Mit einer lautstarken, über 500 Fans starken Blauen Wand im Rücken gingen die Bergischen Löwen in das zweite Lokalduell des Doppelspieltages. Mit viel Tempo konnten die Bergischen früh mit dem 3:1 (3.) durch Milan Kotrc eine Zwei-Tore-Führung auf die Platte legen. Auch der TUSEM hielt mit viel Tempo dagegen und hatte in der 8. Spielminute per Siebenmeter die Chance zum Ausgleich, doch der eingewechselte Bastian Rutschmann bewies gegen Tom Skroblien seine Killerqualitäten und hielt das 3:2 für den BHC fest. Mit 7:6 hielten die Gäste in einer packenden aber nicht unfairen Partie, in der die Unparteiischen bereits fünf Zeitstrafen verhängt hatten, ihren Vorsprung auch über die Anfangsviertelstunde. Als Kristian Nippes noch eine Minute seiner bereits zweiten Zeitstrafe absitzen musste, brachte Sebastian Hinze mit einer Auszeit einen kurzen Moment der Ruhe rein. Doch Essen konterte und erkämpfte sich wenige Minuten später das Remis, als Skroblien zum 9:9 (21.) einnetzte. Doch postwendend die Antwort des BHC, der per Siebenmeter durch Gunnarsson und dem durchgebrochenen Kotrc innerhalb von einer Minute wieder auf 11:9 (22.) vorlegte. Mit einem Vorsprung von 15:12 gingen die Bergischen Löwen in die Kabinen und nach den ersten dreißig Minuten hatten nicht nur die Akteure beider Mannschaften die Verschnaufpause nötig – auch die Fans in der mit 2.578 Zuschauern ausverkauften Sporthalle Am Hallo hatten großen Anteil an einem wahren Vollgashandballspiel.

 

Besserer Start für die Hausherren, die nach dem 13:15 gleich noch einen misslungenes Abspielvon Maciej Majdzinski abfingen und per Gegenstoß zum 14:15 (32.) verwandelten. Der Bergische HC übernahm aber schnell wieder die Kontrolle und erhöhte auf 18:15 (35.). Als Max Darj fast von der Torauslinie zum 20:16 (37.) für den BHC traf, unterbrach TUSEM-Coach Jaron Siewert die Begegnung mit einer frühen Auszeit um gegenzusteuern. Als der BHC sich kleine Unzulänglichkeiten leistete und den 20:19-Anschluss (40.) hinnehmen musste, brachte Hinze zudem für Christopher Rudeck Bastian Rutschmann ins Tor, der gleich den 20:20-Ausgleich kassierte. Wenig später lag der BHC erstmals im Spiel zurück und so nahm Sebastian Hinze beim Stande von 21:22 (44.) die Auszeit, denn seine Mannschaft hatte in den vergangenen Minuten unnötig die klare Linie verloren. Fabian Gutbrod besorgte mit einem Hammer zum 23:22 (47.) wieder die Führung für die Löwen und kurz darauf hatten die Bergischen nach Gunnarsson-Strafwurf wieder auf 25:23 (50.) erhöht. Und wieder kam Essen – diesmal während einer Strafe gegen Arnesson – zum 26:26-Ausgleich (53.), sodass sich das Lokalduell auf der Zielgeraden zu einem echten Krimi entwickelte. Am Ende setzte sich der BHC mit dem siebten Feldspieler und dank der höheren individuellen Schussqualität unter dem Strich verdient mit 31:28 durch.

 

Löwengebrüll – die Stimmen zum Spiel
Sebastian Hinze: „Wir haben heute alles gesehen, was ein Derby braucht – Stress, Emotionen und Zeitstrafen. Beide Mannschaften haben um jeden Zentimeter gefightet. In der ersten Halbzeit war es offensiv ganz ok, aber defensiv haben wir zu viele Zweikämpfe verloren. Dann kommen wir schlecht in den zweiten Durchgang, Essen wird mutiger und wir hatten Probleme es in den Griff zu bekommen. Ich bin froh, dass wir es am Ende mit Gutbrod und Szücs im Innenblock und dem siebten Feldspieler nach Haue bringen. Ein Riesendank an die Fans – das war unglaublich!“

 

Jaron Siewert: „Glückwunsch an den BHC und die zahlreich mitgereisten Fans. Wir haben von Anfang an mitgehalten und leisten uns zum Ende der ersten Halbzeit dann zu viele Fehler, um es enger zu gestalten. Wir kämpfen uns dann in der zweiten Halbzeit rein, können es sogar drehen aber den Vorsprung nicht ausbauen. Am Ende fühle ich mich ein wenig an das Hinspiel erinnert wo Gutbrod kommt und es mit drei Treffern und dem siebten Feldspieler entscheidet.“


TUSEM Essen: Bliß, Mangold – Beyer, J. Ellwanger (4), Witzke, Hegemann, L. Ellwanger, Roosna, Kintrup, Szczesny (6), Käsler (1), Müller (4), Seidel, Reißky (2), Skroblien (11/4). Trainer: Jaron Siewert


Bergischer HC: Rutschmann, Rudeck – Kotrc (5), Artmann, Gutbrod (3), Bettin, Arnesson (6), Szücs (1), Nippes, Darj (2), Petrovsky (2), Criciotoiu, Majdzinski (3), Gunnarsson (9/4). Trainer: Sebastian Hinze


Schiedsrichter: Sebastian Grobe und Adrian Kinzel
Siebenmeter: 4/5 – 4/5
Zeitstrafen: 5 – 6 (Hegemann (2), Müller, Skroblien, Szczesny – Nippes (2), Darj, Petrovsky, Arnesson, Szücs)


Spielverlauf: 1:3 (5.), 2:4 (10.), 5:7 (15.), 8:9 (20.), 11:12 (25.), 12:15 (30.), 15:18 (35.), 20:20 (40.), 22:22 (45.), 23:25 (50.), 26:28 (55.), 28:31 (60.)

 

- Quelle/Logo: BHC Marketing GmbH


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: