Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Dienstag, 03. April 2018

Chinesische Onlineplattformen locken mit günstigen Elektronikgeräten

Köln (ots) - Smartphones, Tablets und Wearables namhafter Marken zu Dumpingpreisen locken Verbraucher hierzulande oft auf chinesische Online-Verkaufsportale. Stephan Scheuer, Experte für Elektronikprodukte bei TÜV Rheinland, empfiehlt vor dem Kauf, die günstig angebotenen Produkte genau zu prüfen. Details zu Funktionalität, Garantie, Prüfzertifikaten, Verzollung, Einfuhrgebühren und Umsatzsteuer sollten vorab geklärt sein. "So besteht die Möglichkeit, von einem Schnäppchen zu profitieren", sagt Scheuer.

 

Gewährleistung und Garantieerklärung beachten

Bei günstigen Elektronikprodukten von namhaften Herstellern rät der Experte zu dem Vergleich von Konfiguration und Ausstattung mit einem gleichen Modell auf dem hiesigen Markt. "Gerade bei Smartphones oder Tablets kann es durch eine unpassende Frequenzkonfiguration vorkommen, dass das gekaufte Gerät in Deutschland keinen Empfang hat", erklärt Scheuer. Ärgerlich ist auch, wenn sich das vermeintliche Schnäppchen als minderwertige Kopie und damit Fälschung entpuppt. Ein Umtausch oder eine Kostenerstattung kann sich zudem als äußerst schwierig erweisen. Der Experte empfiehlt zudem, in den Geschäftsbedingungen zu prüfen, ob dem Produkt eine gültige Gewährleistungs- und Garantieerklärung einer europäischen Niederlassung beiliegt und die betreffende Firma zur Sicherheit zu kontaktieren.

 

Vorsicht bei Weiterverkauf

Zusatzkosten lauern bereits beim Zoll, wenn dieser feststellt, dass der Artikel steuerfrei und ohne korrekte Zoll- und Einfuhrdokumente importiert wurde. Dann können Nachzahlungen fällig werden. Fehlt das für den europäischen Markt nötige CE-Zeichen, droht gar das Einfuhrverbot. "Zur eigenen Sicherheit sollte unbedingt auch auf unabhängige Sicherheits- und Qualitätszertifizierungen geachtet werden", so Scheuer. Fehlen Hinweise auf der Website hierzu, direkt beim Anbieter anfragen. Vorsicht ist übrigens auch beim Weiterverkauf von China-Importen geboten, wenn die Ware nur für den Wiederverkauf deklariert wurde. Denn für Schäden und fehlende Steuerabgaben haftet dann gegebenenfalls auch der hiesige Weiterverkäufer.

 

- Quelle: OTS: TÜV Rheinland AG

- Foto: OZ


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: