Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Mittwoch, 30. Mai 2018

Standing Ovations für „Schwester Maria“

Heinz-Udo Assenmacher (links), Vorstandsmitglied des Caritasverbandes Rhein-Erft, und Mario de Haas, Leiter der Ambulanten Pflege, verabschiedeten neben vielen anderen Maria Dissen (2. v. l.), die Leiterin der Caritas-Sozialstation Brühl, und begrüßten Ihre Nachfolgerin Verena Bolzau.

Hürth – Über 33 Jahre lang arbeitete Maria Dissen im Dienst des Caritasverbandes Rhein-Erft. In Brühl wurde die scheidende Leiterin der Caritas-Sozialstation zu einem Aushängeschild des Verbandes. „Schwester Maria“, wie sie von vielen einfach genannt wird, sei in Brühl bekannt wie „ein bunter Hund“, sagte Vorstandsmitglied Heinz-Udo Assenmacher. Bei ihrer Verabschiedungsfeier in den Ruhestand in der Kreisgeschäftsstelle Hürth lobte er vor allem ihr einmaliges Kommunikationstalent.  Rund 120 Mitarbeiter des Verbandes feierten Dissen mit stehenden Ovationen und langanhaltendem Applaus.


„Mit ihr an der Seite kommt man in Brühl kaum vorwärts“, witzelte Gereon Pick, Vorsitzender der Mitarbeitervertretung. Ständig werde man angesprochen. Das unterstreiche jedoch, welchen Stellenwert und welche Wertschätzung die 65-Jährige in Brühl genieße. „Mit dir geht eine echte Institution“, betonte Pick. Heinz-Udo Assenmacher lobte ihre offene, wertschätzende und auf andere zugehende Persönlichkeit. Diese hätte sie genutzt, um intensiv den Kontakt zu Ärzten, Pfarreien und anderen Hilfsstellen zu pflegen.


Dabei war der Weg der staatlich anerkannten Krankenpflegerin kein geradliniger. „Zur Caritas kam ich wie die Jungfrau zum Kind“, lachte denn auch Dissen bei ihren Abschiedsworten. Die gebürtige Rheinhausenerin (Duisburg) hatte zunächst Krankenpflegehelferin gelernt und sprang 1985 bei einem Ausfall im Verband als Gemeindeschwester ein. Berufsbegleitend machte sie die Ausbildung zur Pflegefachkraft (1989 bis 1992) und nutzte danach häufig die Möglichkeiten zu Fort- und Weiterbildungen wie die zur Stationsleitung oder die Berechtigung zur Leitung von Haushaltspflegekursen.


Ihre Nachfolgerin ist die Gesundheits- und Krankenpflegerin sowie Diplom Pflegewirtin Verena Bolzau. Die 43-Jährige ist seit Februar 2018 beim Caritasverband und arbeitete zuvor viereinhalb Jahre lang als stellvertretende Leiterin einer Caritas-Sozialstation in Berlin-Tempelhof. Bolzau stammt aus dem Rhein-Sieg-Kreis

 

- Quelle: Caritasverband für den Rhein-Erft-Kreis e. V.
- Fotos: Carsten Preis


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: