Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Donnerstag, 07. Juni 2018

NIEDERRHEIN MUSIKFESTIVAL

Seit beinahe anderthalb Jahrzehnten gibt es inzwischen das Niederrhein Musikfestival, mit dem es der Flötistin und ECHO-Preisträgerin Anette Maiburg immer wieder gelingt, die unterschiedlichsten Bereiche von Musik und Kunst durch ihre fantasievolle, inspirierende Vitalität zu ebenso schlüssigen wie fesselnden Programmen zu verdichten: Südliche Klänge, lateinamerikanische Rhythmen und Elemente des Tanz verbinden sich mit klassischen Formen und Farben und ungewöhnlichen Ausleuchtungen des „Repertoires“ zu unverwechselbaren Synthesen, die im Laufe der Jahre eine immer größere, weiterreichende Anziehungskraft entfaltet haben.


Das diesjährige 14. Festival beginnt am 26. August im Innenhof von Schloss Dyck mit einer Fiesta, die dem Mythos Spanien und dem Flamenco gewidmet ist: Nationale Klassiker wie Isaac Albéniz oder Manuel de Falla treten hier in einen reizvollen, prickelnden Dialog mit den feurig klappernden Kastagnetten der Tänzerin Friederike von Krosigk.


Eine Woche später, am 2. September, heißt es dann an derselben Stätte Oi Brasil!, und wieder kommt es zu überaus lebhaften und belebenden Dialogen – jetzt zwischen dem von Anette Maiburg handverlesenen Festival-Ensemble und der Sängerin Rosani Reis, deren sinnlich-unverwechselbare Stimme in ihrer Heimat Brasilien gewissermaßen jedes Kind kennt: Lieder und Instrumentalwerke stehen auf dem Programm, und angesichts der hohen musikalischen Temperaturen ist kaum zu erwarten, dass das zweite Freiluft-Konzert des diesjährigen Festivals ins Innere des schönen Barockschlosses verlegt werden muss.


Von der New Yorker Met kommt der Harfenist Emmanuel Ceysson am 21. September in die Kirche Wickrathberg, ein Juwel des Rokoko, dessen vorzügliche Akustik immer wieder besondere Klangerlebnisse garantiert. Dieses Mal wird die Kirche zum Schauplatz einzigartiger Naturschilderungen: In Marcel Tourniers „La Volière magique“ (Die magische Volière) versammelt sich ein ganzer Chor zauberhafter Vogelstimmen, und in Alphonse Hasselmans „La source“ schillert, glitzert und rieselt es, als säße der virtuose Emmanuel Ceysson an einer verzauberten Quelle und spielte für eines jener Feenwesen, die zwar vorhanden, für den Normalmenschen aber nicht sichtbar sind ...


Am 29. September entzündet sich die flammende Leidenschaft des Tango Nuevo in der beeindruckend sachlichen Museumsarchitektur, die der berühmte japanische Architekt Tadao Ando für die Langen Foundation entworfen hat. Mit dem renommierten Mandelring Quartett musizieren Anette Maiburg und der Argentinier Marcelo Nisinman, der sowohl als Bandoneonspieler wie auch als Komponist internationale Aufmerksamkeit findet: Neben einigen seiner eigenen Kreationen sind Werke von Maurice Ravel, Alberto Ginastera und Astor Piazzolla zu hören.


Wer im vorigen Jahr das Eröffnungskonzert auf Schloss Dyck miterlebt hat, kennt den fantastischen Gitarristen und charmanten Plauderer Mircea Gogoncea. Der erst 27-jährige Musiker aus Rumänien, einer der meistausgezeichneten „Klassiker“ der Welt, wird die Besucher der kleinen, exquisit-intimen Mühle Zanders mit Musik von Enrique Granados und Johann Sebastian Bach beglücken und überdies Niccolò Paganinis heimliche Geliebte zu Worte kommen lassen: Der Teufelsgeiger, dem ganz Europa zu Füßen lag, hatte tatsächlich ein Faible für die Gitarre, der er eine beachtliche Reihe fantastischer Werke auf die Saiten geschrieben hat.


Den Schlusspunkt des diesjährigen Niederrhein Musikfestivals setzt der Schauspieler und Chansonnier Vladimir Korneev unter dem Motto: „Denn das ist meine Welt“. Im Düsseldorfer Robert-Schumann-Saal wird er am 28. Oktober auf einem anrührend-nostalgischen Weg in Zeiten zurückwandern, als Marlene Dietrich „von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“ war, kleine grüne Kakteen von Balkons herunterfielen, der Jazz noch eine Entdeckung war und die Schellackplatten noch nicht knisterten, weil die Wiedergabegeräte genau auf ihre Kapazitäten ausgelegt waren. Das war die Glanzzeit des deutschen Chansons!



Die Karten gibt es ab sofort bei den bekannten westticket-Vorverkaufsstellen, telefonisch unter 0211- 274000 oder im Internet. Eintritt von 15 bis 29 Euro (erm. 8 bis 22 Euro) zzgl. Vorverkaufsgebühr.
Weitere Informationen: www.niederrhein-musikfestival.de



Konzertübersicht

26.08.2018, 17 Uhr, Schloss Dyck, Jüchen
„La Fiesta“
Spanisches Sommerfeeling in barockem Ambiente
Mircea Gogoncea, Gitarre / Anette Maiburg, Flöte / Juan Lama, Flamencogitarre / Sascha Toscana-Ruiz, Cajon / Friederike von Krosigk, Kastagnetten
02.09.2018, 17 Uhr, Schloss Dyck, Jüchen
„Oi Brasil !“
Brasilianische Klänge zwischen Klassik, Jazz und Folk
Rosani Reis, Gesang / Anette Maiburg, Flöte / Pedro „Trigo" Santana, Bass / Amoy Ribas, Percussion / Noah Reis-Ramma, Klavier / Florian Gerhards, Trompete



21.09.2018, 19 Uhr, Kirche Wickrathberg, Mönchengladbach
„Harfe pur“ – Meisterharfe Naturimpressionen
mit Emmanuel Ceysson



29.09.2018, 19 Uhr, Langen Foundation/Kulturraum Insel Hombroich, Neuss
„Ravel trifft Tango“ – Tänzerische Leidenschaft
mit dem Mandelring Quartett, Anette Maiburg, Flöte, & Marcelo Nisinman, Bandoneon
7.10.2018, 17 Uhr, Mühle Zanders, Nettetal
„Gitarre pur“ – Virtuose Brillanz auf sechs Saiten
mit Mircea Gogoncea



28.10.2018, 17 Uhr, Robert-Schumann-Saal, Düsseldorf
„Denn das ist meine Welt“
Lieder und Kompositionen aus der Glanzzeit des deutschen Chansons
von Marlene Dietrich bis Fritz Kreisler
mit dem Chansonnier Vladimir Korneev und dem Ensemble des Niederrhein Musikfestivals

 

- Quelle:PRO CLASSICS GbR

- Foto: Juan Croatto; http://www.freeimages.com/photo/partitura-1423877


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: