Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Freitag, 07. September 2018

Landesweiter Tag der Warnung erfolgreich

Düsseldorf - Erfolgreich verlief der landesweit erste Tag der Warnung im Düsseldorfer Stadtgebiet am Donnerstag , 6. September, so bilanziert die Feuerwehr Düsseldorf. Planmäßig um 10 Uhr gaben die Warnanlagen das Signal "Entwarnung" mit einem einminütigen Dauerton. Um 10.06 Uhr folgte das Signal "Warnung", ein einminütiger auf- und abschwellender Heulton, wodurch die Düsseldorfer im Ernstfall aufgefordert werden, schnellstmöglich Gebäude oder Wohnungen aufzusuchen und das Radio einzuschalten. Der Warntag wurde um 10.12 Uhr mit einer erneuten "Entwarnung" beendet. Mit 375 Meldungen die bis zum Mittag bei der Feuerwehr eingingen, war der landesweite Warntag ein großer Erfolg. Beim letzten städtischen Probealarm in Düsseldorf im März 2018, waren es mit rund 220 Rückmeldungen deutlich weniger als dieses Mal. Das zeigt, dass die Bevölkerung das Thema Warnung und Sirenen ernst nimmt. Vor allem beim Ausbau der Sirenenwarnsysteme ist die Feuerwehr auf die Informationen von den Düsseldorfer Bürgern angewiesen. Heute konnten daher 51 (März 2018: 60) Rückmeldungen am Gefahrentelefon im Zusammenhang mit dem Sirenenprobelauf entgegengenommen werden. Rund 309 (März 2018: 100) Menschen meldeten sich über sozialen Medien wie Facebook und Twitter bei der Feuerwehr sowie der Stadt Düsseldorf.

 

Erstmals fand ein landesweiter Tag der Warnung statt. Somit wurden nicht nur in der Landeshauptstadt die Sirenen und die Warn-App NINA ausgelöst, sondern in ganz Nordrhein-Westfalen. Auch dieses Mal hat sich das in den letzten Jahren installierte Überwachungs- und Rückmeldesystem der Sirenen bewährt. Anhand des Auswerteprotokolls konnte so schnell festgestellt werden, welche Sirene nicht oder nur teilweise angelaufen war. Von den derzeit 80 gelisteten Sirenen in der Landeshauptstadt konnten diesmal vier nicht ausgelöst werden, da diese momentan wegen Arbeiten an den installierten Gebäuden abgebaut sind.

 

Aber vor allem die Bevölkerung war gefragt, sich bei der Feuerwehr zu melden. So konnten anhand der Meldungen über das Gefahrentelefon und die sozialen Medien viele wertvolle Informationen zu der Beschallung durch die Sirenen gewonnen werden. Die somit erlangten Informationen werden in den nächsten Wochen ausgewertet und weiterhin in den fortlaufenden Prozess zur Verbesserung der Warnmöglichkeit der Bevölkerung über die Sirenen mit einfließen.

 

13 Menschen (März 2018: 19) riefen über den Notruf 112 die Leitstelle der Feuerwehr an, da sie teilweise weder von dem Funktionstest gehört hatten, noch wussten, was in diesem Fall zu tun ist. Erfreulich: Die meisten Anrufer waren durch die breit gefächerte Berichterstattung der Medien und in den sozialen Netzwerken informiert und meldeten aus allen Stadtteilen, ob und in welcher Lautstärke die Sirenen zu hören waren.

 

In den nächsten Tagen werden durch die Feuerwehr alle Rückmeldungen zu den Anrufen, vielen Kommentaren und Nachrichten in den sozialen Netzwerken ausgewertet und überprüft sowie erkennbare Fehlerquellen abgestellt. Das Ergebnis der noch ausstehenden Auswertung wird dazu genutzt, um eventuell noch vorhandene Beschallungslücken mit zusätzlichen Anlagen zu schließen oder bestehende Anlagen aufzurüsten und somit die Wahrnehmung des Sirenenalarms zu verbessern.

 

- Quelle: Stadt Düsseldorf / Buch, Michael

- Foto: https://www.freeimages.com/photo/beeep-foghorn-1419246 / mn-que


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: