Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Freitag, 25. Januar 2019

Clubs der DKB Handball-Bundesliga stellen die meisten Spieler in den WM-Halbfinals

Köln (ots) - Die Halbfinalpartien der 26. Weltmeisterschaft der Männer (10.-27.01.) werden auch durch die Spieler der DKB Handball-Bundesliga geprägt. Insgesamt 34 und damit mehr als die Hälfte aller Spieler der vier für die Semifinals qualifizierten Nationen Deutschland, Norwegen, Dänemark und Frankreich, verdienen ihr Geld im deutschen Oberhaus. So viele wie aus keiner anderen Liga.

Den größten Anteil stellt dabei die deutsche Nationalmannschaft. 15 Akteure des 16er-Kaders von Bundestrainer Christian Prokop laufen in der DKB HBL auf. In keiner anderen Topnation im Handball spielen so viele Profis in der heimischen Liga. Einzig Kapitän Uwe Gensheimer läuft derzeit in der französischen Liga bei Paris St. Germain auf.

Bei Norwegen und Dänemark stehen mehr als die Hälfte aller Spieler in Deutschland unter Vertrag. Deutschlands Halbfinalgegner Norwegen reist mit zehn Akteuren nach Hamburg, die bei deutschen Bundesligisten ihr Geld verdienen (siehe Übersicht). Co-Gastgeber Dänemark hat neun Spieler im Kader, die deutsche Fans aus der Bundesliga kennen. Einzig der vierte Halbfinalist Frankreich läuft ohne Vertreter aus der DKB HBL auf.

Frank Bohmann, Geschäftsführer der DKB Handball-Bundesliga: "Unsere Bundesliga ist nicht nur die sportliche Heimat fast aller deutschen Nationalspieler, sondern auch vieler internationaler Topstars. Weltklassesport, wirtschaftliche Verlässlichkeit sowie die Vermittlung der positiven Werte des Handballs machen unsere Bundesliga zur stärksten Liga der Welt."

Bereits bei der Nominierung der 28er-Kader der 24 Teams, die für die WM qualifiziert waren, stellte das deutsche Oberhaus mit insgesamt 89 Profis die meisten Spieler ab. Trotz dieser beeindruckenden Anzahl internationaler Topakteure, die das positive Image der Bundesliga mitprägen, beläuft sich der Anteil deutscher Spieler unter den Profi-Handballern auf 57 Prozent (1. Bundesliga, Stand Oktober 2018). Die Spieler der DKB Handball-Bundesliga im WM-Halbfinale

Deutschland (15)

Andreas Wolff, TW (THW Kiel)
Silvio Heinevetter, TW (Füchse Berlin)
Finn Lemke, RL (MT Melsungen)
Patrick Wiencek, KM (THW Kiel)
Tim Suton, KM (TBV Lemgo)
Fabian Wiede, RR (Füchse Berlin)
Hendrik Pekeler, KM (THW Kiel)
Steffen Weinhold, RR (THW Kiel)
Steffen Fäth, RL (Rhein-Neckar Löwen)
Patrick Groetzki, RA (Rhein-Neckar Löwen)
Kai Häfner, RR (TSV Hannover-Burgdorf)
Matthias Musche, LA (SC Magdeburg)
Fabian Böhm, RL (TSV Hannover-Burgdorf)
Jannik Kohlbacher, KM (Rhein-Neckar Löwen)
Paul Drux, RL (Füchse Berlin)

Norwegen (10)

Espen Christensen, TW (TSV GWD Minden)
Torbjorn Bergerud, TW (SG Flensburg-Handewitt)
Christian O`Sullivan, RM (SC Magdeburg)
Magnus Jondal, LA (SG Flensburg-Handewitt)
Kristian Björnsen, RA (HSG Wetzlar)
Magnus Gullerud, KM (TSV GWD Minden)
Goran Johannessen, RM (SG Flensburg-Handewitt)
Harald Reinkind, RR (THW Kiel)
Magnus Rod, RR (SG Flensburg-Handewitt)
Petter Overby, KM (HC Erlangen)

Dänemark (9)

Niklas Landin, TW (THW Kiel)
Jannik Green, TW (SC Magdeburg)
Magnus Landin, LA (THW Kiel)
Rasmus Lauge, RM (SG Flensburg-Handewitt)
Anders Zachariassen, KM (SG Flensburg-Handewitt)
Lasse Svan, RA (SG Flensburg-Handewitt)
Mads Mensah Larsen, RM (Rhein-Neckar Löwen)
Morten Olsen, RM (TSV Hannover-Burgdorf)
Simon Hald, KM (SG Flensburg-Handewitt)

 

- Quelle: OTS: Handball-Bundesliga

 


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: