Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Dienstag, 19. Februar 2019

Umfrage: Gesundheitsthemen kommen in der Schule zu kurz

Berlin (ots) -  71 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass Gesundheitsthemen in der Schule zu wenig behandelt werden. Das ergab eine aktuelle, repräsentative Bevölkerungsbefragung der Stiftung Gesundheitswissen. Besonders die 18- bis 29-Jährigen sind mit 96 Prozent fast einstimmig dieser Überzeugung.

Die meisten Deutschen glauben, dass Gesundheitsthemen in der Schule nicht genügend vermittelt werden. Eine Mehrheit von 71 Prozent der Deutschen findet, dass Wissen über Gesundheit in der Schule zu wenig vermittelt wird. Lediglich 10 Prozent waren der Meinung, dass Gesundheitsthemen genügend in der Schule behandelt werden. Entsprechend halten es die meisten für sehr wichtig (37 Prozent) oder wichtig (54 Prozent), dass Wissen zu Gesundheit ausführlich und regelmäßig im Schulunterricht gelehrt wird. Lediglich 8 Prozent der über 1000 vom forsa-Institut Befragten finden dies weniger wichtig oder unwichtig.

Bisher sind Gesundheitsthemen kein fester Bestandteil des Unterrichts an deutschen Schulen. Experten hatten zuvor mehrfach auf eine problematische oder inadäquate Gesundheitskompetenz bei fast der Hälfte der Deutschen hingewiesen. "Mit Blick auf die Folgen unzureichender Gesundheitskompetenz für den Einzelnen und unser Gesundheitssystem ist es unbegreiflich, warum das Thema Gesundheitskompetenz nicht mehr Priorität erhält", erklärt Dr. Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Gesundheitswissen.

Als Beitrag zur Kompetenzerhöhung in den Schulen hat die Stiftung Gesundheitswissen das gemeinnützige Schulprojekt "Pausenlos gesund" entwickelt. Damit wird eine Lücke in der bisherigen Gesundheitsbildung von Jugendlichen geschlossen. "Unserer Überzeugung nach, gehört Gesundheitskompetenz in den Unterricht. Denn was Kinder und Jugendliche nicht lernen, holen sie als Erwachsene nur schwer nach", so Suhr. Das Medienpaket ist eine Ergänzung zu Themen wie gesunde Ernährung, Bewegung, Suchtprävention oder Zahngesundheit. Das Themenspektrum umfasst vor allem Aspekte der Systemkompetenz und erklärt auf einfache Weise Funktionsweise und Zugänge: Wie funktioniert das Gesundheitssystem, welche Rechte hat man als Patient oder wie unterscheidet man gute von schlechten Informationen bei Dr. Google? Die interaktiven und crossmedialen Informations- und Arbeitsmaterialien helfen Gesundheitskompetenz in den Unterricht zu integrieren. Sie orientieren sich an den Lebenswelten der Kinder und Jugendlichen. "Unterricht muss Spaß machen und am Lebensumfeld der Jugendlichen anknüpfen. Nur so können Interesse geweckt und frühzeitig Gesundheitskompetenzen entwickelt werden", so Dr. Suhr.


Methodik: Die Stiftung Gesundheitswissen hatte im Zeitraum vom 25. bis 31. Januar 2019 eine repräsentative Befragung zu Gesundheitswissen und Informationswünschen in Deutschland beim Marktforschungsinstitut forsa Politik- und Sozialforschung GmbH durchführen lassen. Im Rahmen einer Panelbefragung wurden 1.004, nach einem systematischen Zufallsverfahren ausgewählte, Personen ab 18 Jahren in Deutschland befragt.

Die ermittelten Ergebnisse können lediglich mit den bei allen Stichprobenerhebungen möglichen Fehlertoleranzen (im vorliegenden Fall +/-3 Prozentpunkte) auf die Gesamtheit der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland übertragen werden.

 

- Quelle: OTS: Stiftung Gesundheitswissen

- Grafik: Stiftung Gesundheitswissen 2019


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: