Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Mittwoch, 27. Februar 2019

Bürgerreise in die israelische Partnerstadt Ness Ziona

Solingen - 25 Solinger werden vom neuen Bürgermeister empfangen

Zur dritten Bürgerreise des Freundeskreises Solingen - Ness Ziona e.V. brechen am 7. März 25 Solingerinnen und Solinger nach Israel auf, darunter die Vorstandsmitglieder Susanne Koch, Michael Sandmöller und Arnd Krüger. Stationen der zehntägigen Rundreise sind Caesarea, Haifa, Akko, Tiberias, der See Genezareth, die Golan-Höhlen, das Jordantal, die Festung Massada, die Ausgrabungsstätte Qumran, das Tote Meer, Jericho, Jerusalem, Bethlehem und Tel Aviv. Am 15. März besucht die Gruppe die Solinger Partnerstadt Ness Ziona und wird dort von dem neuen Bürgermeister Shmuel Boxer empfangen. Boxer entstammt einer der Gründerfamilen von Ness Ziona, die erfolgreich im Wein-Anbau tätig war. Das Amt des Bürgermeisters hat Boxer Ende 2018 von Yossi Shvo übernommen, der nach langjähriger Amtszeit nicht mehr kandidierte. Shvo hatte sich stets für die Städtepartnerschaft stark gemacht und anlässlich des 25-jährigen Jubiläums den Ehrenring der Stadt Solingen erhalten.

Am 22. Mai 1986 hatte der Rat der Stadt Solingen beschlossen, eine Städtepartnerschaft mit einer israelischen Stadt einzugehen. Die Wahl fiel auf Ness Ziona, eine aufstrebende Stadt mit aktuell ca. 30.000 Einwohnern - ca. 25 km südöstlich von Tel Aviv und 50 km nordwestlich von Jerusalem gelegen. In den Folgejahren hat sich die Städtepartnerschaft in erfreulicher Weise entwickelt - insbesondere im Bereich des Jugendaustausches und durch den Abschluss von Schulpartnerschaften. Damit die Städtepartnerschaft in weiten Teilen der Bevölkerung beider Kommunen fest verankert wird, gründeten Solinger Bürgerinnen und Bürger im Jahre 2000 den Freundeskreis Solingen/Ness Ziona e. V. Er ist mit derzeit rund 50 Mitgliedern bestrebt, Aktivitäten zu entwickeln um Kenntnisse über den Staat Israel und seiner Menschen zu vertiefen, Austauschmaßnahmen, Bürgerreisen und Veranstaltungen, insbesondere im kulturellen Bereich, zu organisieren.

 

- Quelle: Stadt Solingen

- Foto: http://de.freeimages.com/photo/neatly-packed-suitcase-1524953Adam Ciesielski


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: