Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Montag, 08. April 2019

Vierten Sieg in Folge knapp verpasst

Fast immer lag der TSV Bayer Dormagen in Hagen vorne. "Ein Unentschieden wäre vielleicht gerecht gewesen", sagte selbst VfL-Coach Niels Pfannenschmidt. Doch nach 60 umkämpften Minuten durfte die Eintracht dank des 33:32-Erfolges am Freitagabend sogar beide Punkte behalten. Für die enttäuschten Dormagener blieb die Erkenntnis, dass sie erneut ein gutes Spiel gemacht hatten. In den entscheidenden Phasen des Spiels wollte aber der Ball nicht vorbei am langen Schlussmann Tobias Mahncke.


Begleitet von über 100 Fans legte der TSV in der ersten Hälfte immer mindestens einen Treffer vor. Von Beginn an überzeugte die Offensive: Patrick Hüter holte sich nach dem Pfostentreffer von Lukas Stutzke den Ball und erzielte den ersten Treffer der Partie. Der Ausbau der Führung war aber zunächst nicht möglich, weil die Abwehr nicht an die Kompaktheit der letzten Wochen anschließen konnte. So glich Hagen regelmäßig aus. Der Ausfall von Heider Thomas im Defensivverbund machte das Verteidigen gegen Shooter wie Jan-Lars Gaubatz und Tim Stefan nicht einfacher. Bei Thomas meldeten sich neuerliche Leistenbeschwerden, TSV-Trainer Dusko Bilanovic wollte kein Risiko eingehen und schonte ihn.


Für den ersten Zwei-Tore-Vorsprung sorgte Rechtsaußen Tim Wieling, der zunächst sicher von der Siebenmeterlinie traf und anschließend trotz Behinderung von Daniel Mestrum auf 9:7 erhöhte. Durch platzierte Würfe von Lukas Stutzke und Benni Richter blieb der TSV auf der Siegerstraße und dann der gemeinschaftliche Jubel über einen besonderen Treffer: Nach einem Pass von Richter flog Wieling durch die Luft und machte mit seinem 200. Saisontor das 17:15 zwei Minuten vor der Halbzeitpause. Für den 19:17-Vorsprung vor dem Gang in die Kabine war Eloy Morante Maldonado mit zwei Treffern verantwortlich.

Auch nach dem Seitenwechsel dominierte der TSV, der sich sogar für kurze Zeit einen Vier-Tore-Vorsprung verschaffen konnte: Ian Hüter schloss einen Gegenstoß zum 25:21 in der 41. Minute ab. Doch Eintracht Hagen kam wieder auf und verunsicherte die Dormagener Offensive mit einer 5:1-Variante: Sören Kress versuchte die Kreise von Benni Richter zu stören. Und weil er auch torgefährlich war hieß es nach dem Doppelschlag von Kress plötzlich 28:28 neun Minuten vor dem Abpfiff. Der stark spielende Lukas Stutzke brachte seine Mannschaft noch zweimal in Führung, doch weitere Einschläge insbesondere von beiden Außenpositionen verhinderte der nach der Pause eingewechselte Tobias Mahncke. Der 2,02 Meter lange Torhüter war nach einem Unfall eigentlich nur für den Notfall vorgesehen. Der aber war wohl eingetreten, da der letzte Heimsieg im November 2018 notiert wurde.


Hagens erste Führung erzielte Tim Brand zum 31:30 in der 56. Minute. Benni Richter konnte zwar noch einmal ausgleichen, doch Dragan Tubic und Jan-Lars Gaubatz erhöhten auf 33:31. Carl Löfströms Tor sieben Sekunden vor dem Ende stellte lediglich den Endstand her. "Tobias Mahncke hat sechs oder sieben hundertprozentige Chancen abgewehrt", anerkannte Dusko Bilanovic die Leistung des Torwarts und stellte fest, dass "wir in der ersten Hälfte zu viele Gegentreffer kassiert haben." Das lag aus seiner Sicht nicht zuletzt an der Zurückhaltung der eigenen Defensive. Das soll sich im nächsten Heimspiel nach der Länderspielpause wieder ändern: Gegner an Gründonnerstag, 18. April, ist der HSV Hamburg.

 

 

- Quelle:TSV Bayer Dormagen

- Foto: Heinz Zaunbrecher


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: