Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Montag, 13. Mai 2019

Erste Tabellenplatzierungen der Kanupolo-Bundesliga-Saison in Liblar erspielt

DRC Neuburg (blau) vs. WSF Liblar (pink)

Erftstadt - Das Wetter spielte am Samstag nicht mit: 100 Prozent Regen war angekündigt. Tatsächlich wechselten sich Regenschauer und graue Wolken und diesige Luft ab. Eine niedrige Wassertemperatur prägte den ersten Tag des zweitätigen 1. Bundesliga-Spieltages im Mai, der von den Wassersportfreunden Liblar 1960 e.V. ausgerichtet wurde. Für den Wassersport Kanupolo kein Hinderungsgrund: trotzdem spielten sich die Bundesligateams auf dem Liblarer See durch so manche hitzige Begegnung. Sowohl die Herren Gruppe A als auch die Damen spielten auf zwei Spielfeldern ab den frühen Morgenstunden bis in den Abend hinein nach den seit Anfang des Jahres geltenden neuen Regeln der International Canoe Federation (ICF).


In der Damenliga taten sich in der Hinrunde die traditionellen Spitzenreiter PSC Coburg und ACC Hamburg hervor. Mit 16 Punkten und einem Torverhältnis von 30 konnte sich der ACC Hamburg an die Tabellenspitze setzen. Mit ebenfalls fünf Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage unterscheidet sich Coburgs Gesamtergebnis in einer schlechteren Tordifferenz von 15 von dem des Tabellenersten. Auch KRM Essen legte eine beachtliche Leistung hin und setzte sich mit 15 Punkten an die dritte Position in der Tabelle, dann folgt der KCNW Berlin. In großem Abstand mit acht Punkten steht an 5. Stelle der 1. MKC Duisburg. Wiederum mit einem schlechteren Torverhältnis als der Tabellenvorgänger platziert sich der WSF Liblar. Mit sechs Niederlagen und einem Sieg kommt der KSVH Berlin auf den vorletzten Platz. Die Münsteraner Damenmannschaft unterlag in allen Begegnungen und schließt damit die Tabelle ab. Für die Liblarer Damen war es ein guter Einstieg in die Saison. Das ausgewogene Gewinn- und Niederlagenverhältnis von drei Niederlagen – gegen die starken Mannschaften von KRM Essen, PSC Coburg und ACC Hamburg – und zwei Siegen – über KP Münster und den KSVH Berlin - sowie zwei Unentschieden gegen KCNW Berlin und den 1. MKC Duisburg platziert das Team in der Mitte der Tabelle. Damit kann in der Rückrunde noch viel herausgeholt werden.
In der Herrenliga konnte sich der ACC Hamburg mit fünf Siegen in fünf Spielen auf 15 Punkten bringen und damit an die Tabellenspitze setzen. Ebenfalls aus Gruppe B kommt der KSVH Berlin mit vier Siegen und einer Niederlage durch die Begegnung mit ACC Hamburg mit 12 Punkten auf die zweite Tabellenposition.


Daran schließt der letztjährige Deutsche Meister WSF Liblar auf der dritten Position an - mit drei Siegen über den Mülheimer KSF, den 1. MKC Duisburg und DRC Neuburg sowie zwei Unentschieden gegen KGW Essen und KRM Essen. KCNW Berlin konnte sich gegen die Tabellenletzten VMW Berlin und RSV Hannover sowie VK Berlin durchsetzen, fuhr allerdings gegen die Tabellenvorreiter KSVH Berlin und den ACC Hamburg jeweils eine Niederlage ein und kommt damit auf neun Punkte; also auf zwei weniger als der Drittplatzierte.


Der letztjährige Finalgegner KRM Essen folgt mit Siegen über den DRC Neuburg und den Tabellenletzten Mülheimer KSF sowie zwei Unentschieden gegen KGW Essen und WSF Liblar und einer Niederlage im Spiel gegen den 1. MCK Duisburg auf Platz Fünf.


Darauf folgen die Positionen sechs bis acht mit je Sieben Punkten. KGW Essen zwang die zwei starken Gegner KRM Essen und WSF Liblar zu zwei Unentschieden und schlug auch gegen den DRC Neuburg und den 1. MKC Duisburg einen Gleichstand heraus. Über den Mülheimer KSF konnte die Mannschaft mit einem 6:2 eindeutig siegen und sich schließlich auf den ersten 7-Punkte-Platz setzen. Der 1. MKC Duisburg spielte ein paar gemischte Partien, gewann gegen den schwachen Mülheimer KSF und den stärkeren Gegner KRM Essen, verlor gegen WSF Liblar und DRC Neuburg und erlangte ein Unentschieden gegen KGW Essen.


Direkt dahinter platzierte sich Neu-Bundesligist DRC Neuburg, der mit zwei Siegen über den 1. MKC Duisburg und den Mülheimer KSF und Niederlagen gegen KRM Essen, KGW Essen und den WSF Liblar nur aufgrund einer um zwei Tore schlechteren Tordifferenz auf dem 8. Rang steht.


Den Abschluss der Tabelle bilden der Mülheimer KSF mit 5 Niederlagen und keinem Punkt, sowie die VMW Berlin - die 2018 nicht in der Bundesliga auftrat - mit vier Niederlagen und einem Unentschieden auf Position 11. VK Berlin setzte sich mit vier Niederlagen und einem Sieg über VMW Berlin auf Position 10 mit drei Punkten. Mit nur einem Punkt mehr steht RSV Hannover auf Platz neun.


Für die Wassersportfreunde Liblar als Gastgeber war der verregnete Samstag kein attraktives Spaziergänger-Ziel. Wer allerdings trotz des Wetters seinen Weg zum See fand konnte sich über Aktion auf dem Wasser und beste Zuschauerpositionen freuen. Denn, was der Verein bietet ist eine Zuschauerposition direkt am Wasser und so nah am Sport wie möglich. Unter den Zelten und Schirmen war zudem auch der Samstag zumindest für das Zuschauervolk trocken. Am Sonntag zeigten sich dann mehr freudige Gesichter bei strahlendem Frühlingswetter im Naherholungsgebiet und genossen bei Kaffee und Kuchen spannende Kanupolo-Begegnungen.

 

- Quelle: Wassersportfreunde Liblar 1960 e.V.

- Foto: Sibylle Kautz-Freimuth


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: