Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Donnerstag, 28. November 2019

Antifaschistisches Gedenkkonzert „Mir lebn ejbig, mir sejnen do!“

Leverkusen - Esther Bejarano – eine der letzten Überlebenden des Mädchenorchesters des Konzentrationslagers Auschwitz –, ihr Sohn Joram und die Kölner Rapper Signore  Rossi und Kutlu Yurtseven von der „Microphone Mafia“ präsentieren uns ein einzigartiges, generationsübergreifendes Musikprojekt. Hier treffen traditionelle, jüdische Lieder auf antifaschistischen, mehrsprachigen Rap.  Seit nun über 10 Jahren touren sie damit durch die Lande – sie zeigen Stärke, sprechen Mut zu und kämpfen. Sie singen, erzählen, lachen und leben unermüdlich für eine bessere Welt, die aus den Lehren der Vergangenheit lernt.

 

Antisemitismus ist auch 74 Jahre nach der Befreiung Deutschlands vom
Nationalsozialismus immer noch ein weit verbreitetes und tief verwurzeltes Problem. Von Ressentiments, über Verschwörungstheorien bis hin zu offenem Hass aus ideologischer Überzeugung. Die Folgen davon sind Bedrohungen und Angriffe auf Menschen jüdischen Glaubens und ihre Einrichtungen. Traurigstes Beispiel der jüngsten Geschichte ist der Anschlag auf die jüdische Gemeinde in Halle. Zwei Menschen wurden aus antisemitischen und rassistischen Motiven erschossen.


Umso wichtiger ist unsere Auseinandersetzung, Verhinderung und Aufdeckung faschistischer Strukturen von damals und heute.


Die Bejaranos und die Microphone Mafia bieten hierfür einen wichtigen Beitrag. Die liebevolle Beziehung zwischen der Familie Bejarano und den Mafiosis wirkt befreiend. Sie hilft Krisen und Konflikte anzugehen. Sie zeigt auf, wie es weitergehen kann, selbst, wenn wir manchmal nicht mehr wissen wie. Aufrecht und selbstbewusst wird eine Kraft erzeugt, die ansteckend und mitreißend wirkt: Für das Leben, für den Kampf gegen Nazis.


„Wir freuen uns, mit Frau Esther Bejarano eine Zeitzeugin der Vernichtung des Nationalsozialismus im Kulturausbesserungswerk zu Gast zu haben, die uns ihre Geschichte mahnend und Mut machend zugleich vermitteln wird.“, so Florian Schnaider, Pressesprecher der Antifaschistischen Aktion LEVerkusen - [AALEV]. „Dieses einzigartige Projekt in der Verbindung mit Rap-Musik schafft hierbei Brücken zu jüngeren Generationen und zeigt auf, wie wichtig es ist sich gegen die extreme Rechte zu engagieren“, so Schnaider weiter.

 

Eine Veranstaltung im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kein Vergeben! – Kein Vergessen!“ anlässlich des 81. Jahrestages der Reichspogromnacht im Gedenken an die Opfer von Faschismus & Krieg.

 

Der Einlass zur Veranstaltung ist am 29. November 2019 ab 19:30 Uhr – Beginn 20:00 Uhr – Eintritt frei. Spenden Erwünscht.

 

- Quelle: Antifaschistische Aktion LEVerkusen - [AALEV]

- Foto: http://de.freeimages.com/photo/backlit-microphone-1141509 / ematil1023

 


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: