Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Mittwoch, 08. Januar 2020

Hildener Ausbildungs- und Studienbörse 2020 schon fast ausgebucht

v.l. Yowhannes Girmay, Thomas Bähr, Tanja de Vries und David Kindsvater im Showroom von Wenko

Hilden - Fast ein halbes Jahr dauert es noch bis zur nächsten Hildener Ausbildungs- und Studienbörse. Doch ein Großteil der rund 115 Plätze ist bereits ausgebucht. 100 Aussteller/innen haben sich schon für den 09. Mai 2020 angemeldet. An diesem Tag werden sich ca. 900 Schülerinnen und Schüler über potentielle Arbeitgeber/innen sowie deren Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten in der Region informieren. „Die Teilnahme lohnt sich für die Aussteller - diese Erfahrung haben viele Unternehmen und Institutionen gemacht“, freut sich Tanja de Vries von der städtischen Wirtschaftsförderung. „Deshalb gehen die Anmeldungen immer früher ein.“


Unter den „Early Birds“ ist auch das international agierende Familienunternehmen Wenko, das im Hildener Gewerbegebiet West seine Zentrale hat. Der Haushaltswarenhersteller hat im letzten Jahr zwei Auszubildende und mehrere Paktikant(inn)en auf der Messe gewonnen. „So kann es gerne weitergehen“, hofft Personalleiter Thomas Bähr. Zusammen mit seinem Team und aktuellen Azubis wird er 2020 für fünf Ausbildungsberufe werben: Kaufleute im E-Commerce, Informatikkauffrau/-mann, Fachkraft für Lagerlogistik, Fachlagerist/in und Kaufleute im Groß- und Außenhandel.


Einer, der die Ausbildung zum Kaufmann bereits absolviert hat, ist David Kindsvater. Seine Prüfung hat er 2017 bestanden. Seitdem arbeitet er fest in der Produktenwicklung. „2013 war ich auf der Ausbildungsbörse und hatte eine lange Liste von Firmen dabei, die ich mir anschauen wollte“, berichtet Kindsvater. „Im persönlichen Gespräch mit dem Wenko-Team habe ich gleich gewusst: Das passt!“


Dass die Auszubildenden nach den Lehrjahren im Betrieb bleiben, ist keine Ausnahme. „Wir bilden für unseren Bedarf aus“, unterstreicht Thomas Bähr. Aktuell liegt die Übernahmequote bei 100 Prozent. Abbrüche gab es bisher keine. „Wir prüfen im Vorfeld gründlich, ob es menschlich und fachlich harmoniert“, erklärt der Personalleiter. „Wenn wir uns für einen Bewerber entschieden haben und er sich für uns, wollen wir ihn auch halten!“


David Kindsvater beispielsweise hat seine Entscheidung für Wenko nie bereut: „In meiner Schulklasse waren viele, die nur drei, vielleicht vier Abteilungen durchlaufen haben“, erzählt der Hildener. „Wenko bietet die Möglichkeit, bis zu zwölf Arbeitsbereiche kennenzulernen und herauszufinden, was einem am meisten Spaß macht!“


290 Mitarbeitende sind allein am Standort in Hilden beschäftigt. In den 1950er Jahren startete das Familienunternehmen mit der Herstellung und Vermarktung des ersten metallisierten Bügelbrettbezuges Deutschlands. Inzwischen verkauft die Firma rund 6.000 Produkte in den Bereichen Bad, Küche, Wäsche und Wohnen. 500 Innovationen bringt Wenko jedes Jahr auf den Markt. Der Vertrieb läuft sowohl über den E-Commerce und Versandhandel als auch über den stationären Handel in Baumärkten, SB-Warenhäusern und Möbelgeschäften. Die Kundschaft kommt vor allem aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, aber auch aus Frankreich, Italien und Spanien.


„Wer sich für Logistik begeistert, hat bei uns seine helle Freude“, weiß Personalleiter Thomas Bähr. Das kann Yowhannes Girmay bestätigen. Er hat 2018 die Ausbildung zum Fachlageristen begonnen und möchte anschließen den Abschluss „Fachkraft für Lagerlogistik“ aufstocken. „Ich bekomme bei Wenko einen super Einblick in das Berufsfeld: vom Wareneingang, über Retouren bis zur Kommissionierung. Auch im Hochregallager in Hückelhoven durfte ich Erfahrungen sammeln!“ Girmay kommt ursprünglich aus Eritrea und hat sich ebenfalls auf der Hildener Ausbildungs- und Studienbörse bei Wenko vorgestellt.


Für Wenko ist die Börse aber nicht nur eine Recruiting-Plattform. „Neben den Gesprächen mit jungen Menschen schätze ich auch den Austausch mit anderen Ausstellern“, erklärt Thomas Bähr von Wenko. „Die Börse ist der perfekte Ort um regional zu netzwerken.“ Diese Rückmeldung hat Organisatorin Tanja de Vries von vielen Firmen erhalten. „Inzwischen melden sich rund 80 Prozent der Aussteller jedes Jahr wieder an.“ Trotzdem sei immer auch Platz für Neuzugänge. Wer 2020 dabei sein möchte, muss sich allerdings sputen. Alle Informationen zur Anmeldung gibt es unter www.ausbildungsboerse-hilden.de.

 

- Quelle/Foto: Stadt Hilden


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: