Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Sonntag, 12. Januar 2020

Gesetzentwurf: Biometrische Passfotos bald nur noch auf dem Bürgeramt: Siegburg war 2006 Vorreiter

Siegburg - Um Fälschung und Missbrauch zu verhindern, sollen Passbilder künftig nur noch in den Bürgerämtern der Kommunen erstellt werden. So sieht es ein Gesetzentwurf des Bundesinnenministeriums vor, über den gestern in der deutschen Presse zu lesen war. So soll jede Passstelle zwei der Automaten für biometrische Passbilder erhalten. Die geschätzten Kosten für Anschaffung und Wartung liegen laut Medienberichten in den ersten fünf Jahren bei 177 Millionen Euro.

Mit Gelassenheit sieht die Siegburger Stadtverwaltung dem möglichen Gesetz entgegen. Siegburg war die erste Stadt in Deutschland, die ihren Bürgerinnen und Bürgern im Rathaus den Service bot, an biometrische Passfotos zu kommen. Das Pilotprojekt wurde auf der Computermesse Cebit 2006 vorgestellt und ist seitdem - heute natürlich mit erneuerter Technologie - im Einsatz.

An die Hannoveraner Messe 2006 erinnert sich der frühere IT-Abteilungsleiter und heutige Co-Dezernent Bernd Lehmann gern zurück. Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble stellte zusammen mit der Bundesdruckerei GmbH die Kreisstadt als Modell vor, als "Passstelle 2007". Die Siegburger Stadtverwaltung wurde ausgewählt, weil sie sich schon damals den Ruf einer innovativen Behörde, speziell im Pass- und Personalausweisbereich, erworben hatte.

 

Im März 2006 ging im Siegburger Rathaus der bundesweit erste Passbildautomat in Betrieb, der die für den ePass von der internationalen Normierungsbehörde ICAO geforderten technischen Vorgaben gewährleistete. Oben das Foto der Einweihung mit Bürgermeister Franz Huhn und seinem verantwortlichen Mitarbeiter Bernd Lehmann.

Zum besseren Verständnis sei darauf hingewiesen, dass neben der Möglichkeit zur Passfotoaufnahme im Bürgerservice bis auf weiteres auch mitgebrachte, vom Fotografen erstellte Bilder angenommen werden. Die Kolleginnen und Kollegen scannen die Bilder und entscheiden mit der Hilfe einer Software, ob sie geeignet sind.

 

- Quelle/Foto: Stadt Siegburg


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: