Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Samstag, 22. Februar 2020

Gastgewerbeumsatz im Jahr 2019 real 0,6 % höher als im Jahr 2018

Wiesbaden (ots) - Das Gastgewerbe in Deutschland setzte im Jahr 2019 real (preisbereinigt) 0,6 % mehr um als im Jahr 2018. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stieg der Gastgewerbeumsatz nominal (nicht preisbereinigt) um 3,0 %. Im Dezember 2019 ging der reale Umsatz des Gastgewerbes um 1,9 % gegenüber dem Dezember 2018 zurück, nominal stieg der Umsatz dagegen um 0,8 %.

 

Die Beherbergungsunternehmen wiesen im Dezember 2019 im Vergleich zum Dezember 2018 real 1,1 % niedrigere und nominal 1,0 % höhere Umsätze aus.

 

Auch der Umsatz in der Gastronomie ging im Dezember 2019 gegenüber Dezember 2018 real um 2,2 % zurück. Innerhalb der Gastronomie lag der reale Umsatz der Caterer im Dezember 2019 um 2,5 % unter dem Wert des entsprechenden Vorjahresmonates.

 

Kalender- und saisonbereinigt sank der Umsatz im Gastgewerbe im Dezember 2019 im Vergleich zum November 2019 real um 2,9 % und nominal um 2,8 %.

 

Methodische Hinweise:

Die Erhebung erfasst Unternehmen des Gastgewerbes mit einem Umsatz von mindestens 150 000 Euro pro Jahr. Destatis berücksichtigt verspätete Mitteilungen der befragten Unternehmen und aktualisiert deshalb laufend die ersten nachgewiesenen Ergebnisse.

 

Beherbergungsunternehmen stellen Gästen Übernachtungsmöglichkeiten bereit. Dazu zählen neben der Hotellerie auch die Vermietung von Zelt- und Wohnwagenplätzen sowie von Ferienhäusern und -wohnungen.

 

Die Revisionstabellen geben Auskunft über die Auswirkungen der Aktualisierungen auf die Ergebnisse.

 

Die Ergebnisse der Gastgewerbestatistik können besonders in den Sommermonaten von denen der Tourismusstatistik abweichen, da zum Beispiel der Umsatz in den Beherbergungsunternehmen zeitlich nicht immer mit den Übernachtungen zusammenfällt. Auch methodische Unterschiede führen zu abweichenden Ergebnissen.

 

- Quelle: OTS: Statistisches Bundesamt

- Foto: OZ


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: