Einzugsgebiet NRW

Die OZ Onlinezeitung
auf Facebook



OZ – Onlinezeitung Zeitung für NRW UG (haftungsbeschränkt )

Anzeigen

NEU: Unsere OZ-App 2.0!
Android app on Google Play

Themen im Detail


Freitag, 26. Juni 2020

Verärgerung über Müllablagerungen in den Siegauen und Grünanlagen

Müllablagerung an der Sieg

Sankt Augustin – Bei schönem Wetter zieht es zahlreiche Erholungssuchende, zu Fuß oder per Rad in die Siegauen, das Grüne C oder die Grünanlagen im Stadtgebiet. Diese Bereiche sind derzeit besonders beliebt, da verschiedene Einrichtungen coronabedingt teilweise geschlossen oder nur eingeschränkt nutzbar sind. Hinzu kommt nun auch, dass das Sankt Augustiner Freibad in diesem Sommer geschlossen bleibt. Auf Grund dieser Umstände ist es nur zu verständlich, dass die Wege und Anlagen im Grünen verstärkt genutzt werden. Für Verärgerung bei vielen Spaziergängern, Radfahrern aber auch beim städtischen Bauhof sorgen jedoch die Müllablagerungen, die gehäuft in der freien Landschaft festgestellt werden. Die Beschäftigten des Bauhofs müssen nicht nur die Mülltonnen leeren, sondern auch vielfach verstreute Abfälle von Hand einsammeln. Die Stadt Sankt Augustin ruft alle dazu auf, ihren Müll mit nach Hause zu nehmen und dort zu entsorgen.

In letzter Zeit ist vermehrt zu beobachten, dass trotz Bereitstellung von Müllbehältern, Verpackungen von Speisen, Plastiktüten, Glas- und Plastikflaschen und vieles mehr in der Landschaft zurück gelassen werden. Nicht zu vernachlässigen sind dabei die Gefahren, die von Glasscherben ausgehen. Sie führen immer wieder zu Verletzungen und können je nach Sonneneinstrahlung Brände auslösen.
Zudem bringt die Corona-Pandemie eine verstärkte Nutzung von Einwegmasken und Plastikhandschuhen mit sich. Auch sie werden vielfach im freien Gelände entsorgt. Diese Abfälle sind jedoch über die Restmülltonne zu entsorgen. Wie die RSAG AöR erklärt, ist dies der sicherste Weg, da dieser Abfall anschließend verbrannt wird und dabei alle Keime vernichtet werden. Immer öfter findet der Bauhof auch gefüllte Müllsäcke, die neben den Abfallbehältern abgelegt werden. Diese Müllsäcke ziehen Tiere an, die die Behältnisse aufreißen. In der Folge wird der Müll wiederum im Gelände verteilt.

Die Müllablagerungen in den Siegauen sind besonders problematisch, da das Gebiet vollständig unter Landschaftsschutz steht. Um Flora und Fauna zu schützen, darf nur an bestimmten Stellen gebadet oder gepicknickt werden. Diese Uferbereiche sind mit blauen Schildern gekennzeichnet. Grillen, Campen, Lagerfeuer und laute Musik sind an keiner Stelle erlaubt. Eine Übersicht über die Badestellen gibt es beim Rhein-Sieg-Kreis unter www.rhein-sieg-kreis.de/badenundpaddeln.

Auch in Wäldern, Grünanlagen oder entlang von Straßen und Wegen ist das Ablagern von Wildmüll verbreitet. Ein Vierer-Team des Bauhofs sorgt im Stadtgebiet für die Leerung der rund 1.000 Mülleimer und die Beseitigung von Wildmüll. Zusätzlich zur Leerung wird auch, das Umfeld der Müllbehälter gesäubert.  Dieser Müll wird ebenfalls vom Bauhof entsorgt.
Momentan haben die Beschäftigten dabei alle Hände voll zu tun und kommen mit der Arbeit kaum nach. Die Mülleimer werden mehrfach wöchentlich geleert. Der Bereich an der Sieg wird an jedem Arbeitstag angefahren. Damit erreicht der Bauhof seine Kapazitätsgrenze. Eine Erweiterung um einen Wochenenddienst, hätte zur Folge, dass die Kollegen durch die zusätzlichen Stunden an anderer Stelle wieder fehlen würden.

Im Jahr 2018 wurden durch den Bauhof 125 Tonnen und im Jahr 2019 rund 129 Tonnen Müll aus dem Stadtgebiet entsorgt. Hierfür fallen bei der Stadt jährlich etwa 440.000 Euro an Kosten an.

Rainer Gleß, Erster Beigeordneter der Stadt Sankt Augustin, äußert sich besorgt: „Ich möchte alle Mitbürgerinnen und Mitbürger dazu aufrufen, den Landschaftsschutz zu respektieren und die Uferbereiche an der Sieg nicht zu betreten. Auch wenn dies bei sonnigem Wetter verlockend ist, denken Sie bitte daran, dass Flora und Fauna Schutz brauchen. Gehen Sie generell nicht sorglos mit der Natur um und unterlassen Sie bitte die Müllentsorgung in der freien Landschaft. Im Ergebnis zahlt die Allgemeinheit einen hohen Preis für die Bequemlichkeit oder Sorglosigkeit einiger weniger. Dabei wäre alles so einfach. Einen mitgebrachten Müllbeutel mit den Resten füllen, mit nach Hause nehmen und dort über die eigene Mülltonne entsorgen.“

 

- Quelle/Foto: Stadt Sankt Augustin


Nach oben

Bundesliga powered by Kicker Online

Anzeigen


Suchbegriffe: